Astaxanthin Einnahme sinnvoll?

Dieses Thema enthält 26 Antworten und 14 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von jfi jfi 08.10.2019 um 10:34.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 27)
  • Autor
    Beiträge
  • #195581 hilfreich: 0
    Avatar
    Teutonicus
    Teilnehmer
    18 pts
    Beiträge: 103

    Astaxanthin hat den Ruf eines sehr starken Antioxidanz. Es soll sich darüber hinaus in Geweben (z.B. Membran) einlagern, wo Beta-Carotin oder Vitamin C nicht wirken. Außerdem gibt es mehrere Studien und Berichte über seine hautschützende Wirkung, gerade bei intensiver Sonnenbestrahlung. Auch für die Augen soll es die Sehschärfe verbessern/bewahren und Entzündungen herunterfahren.

     

    Ich stelle mir nun die Frage, ob ich Astaxanthin supplementieren soll, da ich viel in der Sonne bin und somit der Hautalterung entgegenwirken könnte, mich länger in den Strahlen aufhalten könnte ohne Sonnencreme zu benutzen, weniger Leberflecken bekäme und insgesamt meinem Organismus etwas gutes tue.

    Lohnt sich Astaxanthin wirklich im Besonderen für diese Zwecke oder ist der Effekt nur minimal und ich kann genauso gut mein Kilo Gemüse essen und das Antioxidanz Lycopin aus Tomatenmark forcieren?

    Gegen die Einnahme könnte sprechen, dass es die Anpassungseffekte von Sport zu sehr hemmt, insbesondere weil es sich anscheinend im Körper anreichert und eine lange Halbwertszeit hat – also auch bei mehreren Stunden Abstand der Einnahme bis zum Training am nächsten Tag nachwirkt. Meine Vermutung wäre, dass die Dosis entscheidend ist, also 4mg vielleicht noch sinnvoll sind aber beispielsweise 40 zu viel. Was denkt ihr?

    #195602 hilfreich: 2
    Avatar
    Waldmops
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 82

    Also als Sonnenschutz funktioniert Astaxanthin sehr gut. Jedenfalls bei mir. Ich bin eher der helle Hauttyp mit mittelblonden Haaren und reagiere sehr empfindlich auf UV Strahlen. In der Vergangenheit war habe ich immer einen Sonnenschutz mit Faktor 30 ins Gesicht und auf die Unterarme geschmiert, sobald ich bei Sonnenschein mit einem UV Index >4 rausgegangen bin.

    Vor zwei Jahren habe ich das erste mal Astaxanthin genommen, zwei Wochen täglich 12 mg. Danach ging es für drei Wochen nach Mexico, immer unterwegs mit Bus und Mietwagen, Wandern etc. Jedenfalls war ich den ganzen Tag draussen und habe nur die exponiertesten Körperteile mit Sonnenschutz eingerieben, z.B. die Nase und Stirn. Ergebnis: Ich habe Farbe bekomme, keinen Sonnenbrand. Jeden Tag ein bisschen mehr, so dass es mir gar nicht auffiel. Nach drei Wochen stand ich nackt vor Spiegel und hatte die typische Wanderbräune: Eine schneeweissen Oberkörper, Füße und Oberarme. Als Kontrast knallbraune Beine, Gesicht und Unterarme.

    Das hat mich so überzeugt, dass ich regelmäßig Astaxanthin nehme. Im europäischen Sommer bis in den November, denn dann mache ich immer eine Fernreise Richtung Äquator.

    Die anderen antioxidativen Eigenschaften sind natürlich nicht so direkt zu bemerken. Allerdings bin ich vor einem Jahr an Krebs erkrankt und musste eine Radiochemotherapie machen. In dieser Phase habe ich komplett auf Nems verzichtet. Am Ende habe ich wieder Astaxanthin, Ubiquinol, viel Zink und die üblichen Klassiker substituiert und bin sehr schnell wieder fit geworden. Insgesamt war ich nur drei Monate arbeitsunfähig und fing wieder an zu Arbeiten. Ich bin fest davon überzeugt, das mir Astaxanthin und Co bei meiner Genesung sehr geholfen haben.

     

    Allerdings muss man aufpassen. Astaxanthin ist teuer, und es kursieren Produkte auf dem Markt die wie ein Schnäppchen wirken. Sie werden mit „Enthält 12 mg Astaxanthin“ beworben, im Kleingedruckten steht dann aber „Natürliches Astaxanthin 5% Öl     12mg“. D.h. die füllen 12mg, 5%iges Öl in die Kapsel. Frechheit!

     

    LG Waldmops

     

    AvatarAvatar
    #195679 hilfreich: 3
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    19 pts
    Beiträge: 872

    Wie bereits erwähnt ist Astaxanthin mein absolutes Lieblings-NEM weil es mich im Handumdrehen von einer semichronischen Sehnenscheidenentzündung befreit hat und ich werde niemals aufhören das zu nehmen. Die Geschichte kann ich gern nochmal erzählen falls es dich interessiert.

     

    Bezüglich Dosierung: Entweder 4 mg pro Tag oder 3 mal die Woche 12 mg als „Erhaltungsdosis“ und wenn du im Urlaub oder im Sommer jeden Tag lange draußen bist kannst du auch 12 mg pro Tag nehmen.

    Wenn du 40 nimmst wirst wahrscheinlich leicht rosa im Gesicht 😀

     

    Zur Wirkung bezüglich Anpassungen an den Sport merke ich überhaupt nichts Negatives. Im Gegenteil, die Anpassungen an Ausdauertraining und hochvolumiges Krafttraining (hab ich ab und an als Phase im Programm) gehen mit Asta VIEL besser und schneller als ohne.

    In einem Buch über Asta (hab ich als ebook von Markus, falls du das auch lesen willst schick mir einfach eine PN!) hab ich das mal damit begründet gesehen, dass Asta die Pufferkapazität für Laktat direkt in den Mitochondrien oder direkt in deren Nähe verbessert.

    Die Triathleten die den Ironman in Hawaii machen, nehmen auf jeden Fall nicht nur zum Sonnenschutz Hochdosen Asta schon Wochen vor der Gluthölle (alle in der Weltpsitze, gibt’s auf Hawaii aber auch in jedem Supermarkt).

     

    Und was Waldmops geschrieben hat zu den Produkten stimmt zu 100%! Was bei Asta getrieben wird is nimmer schön…

    Wichtig ist, dass natürliches Astaxanthin drin ist und da gibt’s wenig Anbieter denen man trauen kann.

    Die guten Produkte heißen BioAstin, BiuAstin oder (mein Favorit weil vergleichsweise günstig zu haben) VitalAstin.

     

    LG Jens

    AvatarAvatarAvatar
    #195682 hilfreich: 5
    Markus
    Markus
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 2638

    ich nehme Astaxanthin seit etwa 5 Jahren fast ohne Pause. Bei Kraftzuwächsen hat es mich gefühlt nie behindert. An Sonnencreme kann ich mich seither kaum erinnern, lediglich bei krassem Sonnenschein habe ich einige Male das Gesicht eingecremt. Also so vielleicht 3x im Jahr…

     

    Aktuell nehme ich übrigens 3x die Woche 12 mg, im Winter dann 2x und vor Urlauben auch mal eine Woche lange täglich 1x zum „Aufladen“.

     

    Mit einem halben Pfund Wild-Lachs am Tag würdest du übrigens in etwa identische Serumswerte erreichen 😛

     

    jfiAvatarAvatarAvatarAvatar
    #195810 hilfreich: 0
    Avatar
    Teutonicus
    Teilnehmer
    18 pts
    Beiträge: 103

    Lieben Dank euch Dreien, ihr habt mir schon sehr geholfen.

     

    @ Waldmops: Es tut mir sehr leid, dass du schon eine Krebserkrankung durchmachen musstest – umso mehr freuts mich, dass du den Kampf gemeistert hast! 🙂

     

    @ jfi: Gerne, erzähl ruhig, ich bin gespannt. Danke für die Produktempfehlungen, ich schau sofort mal auf Amazon. Wegen dem Buch habe ich dir gerade eine PN geschrieben.

     

    @ Markus: Das mit dem Lachs ist ein Argument. Ich werde eure Dosis exakt so für mich auch übernehmen.

    #195894 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    19 pts
    Beiträge: 872

    Genre, also los:

     

    Ich weiß nicht genau woher die Sehnenscheidenentzündung kam, aber ich habe eine Theorie:

    Ich habe zu der Zeit meine Uhr immer links getragen (bin Rechtshänder, trag sie jetzt aber trotzdem rechts) und habe mit FatGripz zu der Zeit recht viel trainiert um die Griffkraft zu erhöhen.

    Innerhalb von 2 oder 3 Wochen nachdem ich die FatGripz gekauft hab hatte ich auf jeden Fall bleibende Schmerzen im Daumengrundgelenk links die ich mit Kühlen und allen anderen Späßchen nicht wegbekommen habe. Ich hab dann keine Uhr mehr getragen, weil die Uhr das immer gereizt hat und ohne FatGripz trainiert (halt immer mit Schmerz) und ales es nicht besser wurde mal zum Arzt, die mir eine Sehnenscheidenentzündung diagnostiziert hat und mich mit 600er Ibus und dem Auftrag zu schonen und zu kühlen und einen Stützstrumpf für Daumen und Handgelenk zu tragen nach Hause geschickt hat.

    Damals war es dann schon so, dass ich 3x 600 mg Ibuprofen am Tag gebraucht habe um den Schmerz zu ertragen, auch über den ersten Urlaub mit meiner Freundin auf Fuerteventura. Meine Orthopädin hat mir dann Ergotherapie verschrieben und die haben mit Eiswürfeln, Elektrostimulation und Querfriktion gearbeitet und das hat minimal geholfen, aber immer nur kurzfristig. Irgendwann hat dann Markus hier im Forum über Asta berichtet und auch geschrieben, dass er das eBook gerne an Interessierte schickt, daraufhin hab ich mich dann gemeldet und das eBook gelesen.

    Darin wurde anhand einiger Beispiele und auch mit vielen diskutierten Studien beschrieben, wie Asta bei verschiedenen Entzündungen helfen kann daher dachte ich, was kann’s schon schaden?

    Daher hab ich mir die BiuAstin Kapseln bestellt und eine Woche lang 24 mg am Tag und 2 Wochen lang 12 mg am Tag genommen (seither 3×12 mg pro Woche) und dann war die Entzündung und der Schmerz weg. Das war aber schon in der zweiten Woche der Fall, bin eines Tages aufgewacht und hatte einfach keinen Schmerz mehr, auch nicht nach dem Training. Seither hatte ich auch keinerlei Probleme mehr damit.

    Zum zeitlichen Hintergrund: Ich habe 6 Monate lang 3x 600 mg Ibu am Tag genommen und kam dann innerhalb von 2 Wochen auf 0 Schmerzmittel.

     

    Einen Sonnenbrand hatte ich auch jetzt mit Asta schon einige Male, aber es waren immer nur leichte Rötungen die am nächsten Tag bereits braun waren und nur minimal gejuckt haben. Und meist war ich in diesen Momenten unvorsichtig und war zu lang für meine nicht besonders vorgebräunte, mitteleuropäische Haut in der Sonne 😀

     

    LG Jens

    #195989 hilfreich: 1
    Avatar
    Teutonicus
    Teilnehmer
    18 pts
    Beiträge: 103

    Danke für deinen Erfahrungsbericht, Jens.

     

    Merkst du einen deutlichen Unterschied bei der Sonnenschutzwirkung im Vergleich zu vorher?

     

    Bei chronischem Schmerz (180 Tage) sehr hochdosiert (1800mg) Ibuprofen zu verordnen, ist allerdings eine ganz schöne Körperverletzung und deine Ärztin gehört enthauptet.

     

    jfi
    #196010 hilfreich: 0
    Avatar
    mseaforest
    Teilnehmer
    4 pts
    Beiträge: 62

    Offtopic:

    Teutonicus schrieb:und deine Ärztin gehört enthauptet.

     

    Auch wenn das wieder zu Kontroversen führen mag, ich finde diese Art von Humor belebend und sie drückt einfach direkt aus, was man fühlt auf derart übertriebene Weise, dass man das unmöglich (hier an Einstein denken) falsch verstehen, geschweige denn wörtlich ernst nehmen kann.

    #196234 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    19 pts
    Beiträge: 872

    Teutonicus schrieb:Merkst du einen deutlichen Unterschied bei der Sonnenschutzwirkung im Vergleich zu vorher?

     

    Bei chronischem Schmerz (180 Tage) sehr hochdosiert (1800mg) Ibuprofen zu verordnen, ist allerdings eine ganz schöne Körperverletzung und deine Ärztin gehört enthauptet.

     

    Ja den merke ich schon, vor allem wenn ich am Anfang des Sommers wenn ich noch nicht gebräunt bin auf einen längeren Spaziergang oder die eine Laufrunde (30 bis 45 Min) in der Mittagssonne gehe. Danach hatte ich früher immer leichten Sonnenbrand an den Stellen die Sonne ab bekommen (Gesicht, Schultern, Arme und Beine) und heute bin ich wenn die Sonne schon sehr stark ist vllt mal minimal gerötet, aber normalerweise werde ich dabei einfach nur braun und es brennt nichts.

     

    Ja so im Nachhinein war das echt ne Sauerei. Sie hat mir halt immer wieder ein neues Rezept für die 600er gegeben (sind ja in D verschreibungspflichtig) und hat gesagt ich soll so viele nehmen dass es erträglich wird. Das waren dann halt 6 Stück…

    Aber mein Apotheker-Bruder war auch nicht begeistert, der hat mir erstmal was zum Magenschutz gegeben als ich ihm davon erzählt hab 😀

     

    LG Jens

     

    #196389 hilfreich: 1
    Avatar
    Teutonicus
    Teilnehmer
    18 pts
    Beiträge: 103

    Ibuprofen ist für kurzfristige Zwecke schon in Ordnung, aber bei langfristigen Schmerzen sind Metamizol und Opiate Mittel der Wahl, vor allem wesentlich weniger toxisch.

    jfi
    #196470 hilfreich: 1
    Avatar
    MGhell
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 241

    Hi Teutonicus,

     

    ich hatte mal vor ein paar Jahren bezüglich Astaxanthin recherchiert und die Studienergebnisse hatten mich überzeugt, so dass ich Asta regelmässig substituiere. Dies war der Thread von damals:

     

    Lipidperoxidation

     

    Diese Studie hatte mich damals überzeugt:

     

    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0005273606003543

     

    „….Among the five carotenoids studied, only astaxanthin essentially preserved the membrane structure, while at the same time demonstrating a strong antioxidant effect. Consistent with these findings, previous studies have indicated a link between rates of lipid peroxidation and membrane structure…“

    Avatar
    #196531 hilfreich: 1
    Avatar
    naklar!
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 1610

    Hey, habe gerade deine Eingangsfrage gelesen und wollte ganz gerne den Fokus etwas von den vielen – sehr informativen – Praxistipps auf einen eher mentalen Aspekt lenken. Zumal ich ja weiß, daß du gerade auch in diesem Bereich an dir arbeitest und…suchst.

     

    Du hast erkannt, daß Astaxanthin gut für dich sein könnte – du bist viel draußen, möchtest deine Haut schützen und scheinst auch ansonsten recht überzeugt von den vielen positiven Eigernschaften zu sein ( zu recht, meiner Meinung nach )

     

    Andererseits hast du aber Bedenken wegen den eventuell geringer ausfallenden sportlichen Anpassungen.

     

    Meine 5 ct:

     

    Laß los, läuft doch bei dir – soweit ich deine anfänglichen Posts in Erinnerung habe. Vom Eisbad bis zum Training übers Jagen und Vögeln. Von der Leber übers Blut trinken bis…..

    …..du machst so viel – und sicher auch ganz viel richtig. Also zweifle nicht, wenn du mal Asta mit ins Programm aufnehmen möchtest. Nimms mit rein, schmeiß es wieder raus, however. Oder wachse halt trotz harten Trainings 1en Quadratzentimeter weniger im Jahr, nimm also den Tradeoff mit. Das kannst du verkraften 🙂

     

    Ich schreibe das, weil ich mich auch allzu oft bei solch ( müßigem! ) Denken erwische. So ist unser Hirn, das Ego-Denken, oder wie auch immer man es nennen will – meistens dann, wenn ihm mal wieder etwas langweilig ist! Es erschafft ein „Problem“ , anstatt einfach mal abzuschalten. Denn davor haben wir alle insgeheim Angst, wir identifizieren uns mit unseren Gedanken/Denken.

     

    Aber dahinter ist unendlich viel mehr. Und das ist es doch, was du auf der Mentalen Ebene, beim Meditieren suchst!

     

    Also nochmal, laß los. Mach einfach.

    „Wolle, was komme“.

     

    Und bleib wachsam, was dein Denken betrifft.

     

    Gruß, Eric

    Avatar
    #196569 hilfreich: 0
    Avatar
    Teutonicus
    Teilnehmer
    18 pts
    Beiträge: 103

    naklar! schrieb:Ich schreibe das, weil ich mich auch allzu oft bei solch ( müßigem! ) Denken erwische. So ist unser Hirn, das Ego-Denken, oder wie auch immer man es nennen will – meistens dann, wenn ihm mal wieder etwas langweilig ist! Es erschafft ein „Problem“ , anstatt einfach mal abzuschalten.

    Ja, da hast du tatsächlich Recht. Hat der Mensch keine Probleme, macht er sich welche. Als Extremfall die Omas, die den ganzen Tag aus dem Fenster gucken und die Polizei anrufen wegen Falschparkern.

     

    Grundsätzlich ist das also schon richtig, ich könnte mich für meinen eigenen reinen Selbstzweck eigentlich hier abmelden. Es geht mir rundum perfekt und Themen, wie in diesem Thread, sind purer Luxus. Allerdings stecken hinter meinen Beiträgen keine ernsten Sorgen, die ein Loslassen notwendig machen würden. Ich habe hauptsächlich Freude daran, mich auszutauschen, weiteres Wissen anzuhäufen und ein paar Fragestellungen anzustoßen, die in diesem speziellen Zusammenhang noch nicht gestellt wurden. Ich bin einfach rundum von edubily und Chris überzeugt, habe sehr gerne alle Bücher gelesen und stehe genauso auf die Blog Einträge, inhaltlich und vor allem sprachlich. Daher freue ich mich auch aus ehrlicher Dankbarkeit, wenn sich der allgemeine Wissensschatz hier vergrößert und weiterhin viele Leute auf edubily stoßen, gerne lesen und profitieren, so wie ich es selbst durfte.

    #196908 hilfreich: 0
    Nymeria
    Nymeria
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 123

    Im Zusammenhang mit Sonnenschutz würde mich interessieren, ob Asta. auch vor UV bedingter Hautalterungschützen kann? Nur weil man keinen Sonnenbrand bekommt, heißt das ja nicht, dass die Haut nicht auch geschädigt wird.

    Jeden Tag Sonnenschutz aufzutragen erscheint mir schon absurd, allerdings bin in der Hinsicht etwas verunsichert.

    Hautalterung: Lässt uns UV alt aussehen?

    Kein wissenschaftlicher Artikel, aber mich würde interessieren, was ihr von dem Thema haltet.

    #196922 hilfreich: 1
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 786

    Der UV-Schutz von Astaxanthin beruht auf dem Wegfangen von freien Radikalen. Das dürfte auch die Hautalterung minimieren.

     

    Nymeria
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 27)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.