Arthrose angehen

Dieses Thema enthält 7 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar Ben1 13.07.2019 um 01:49.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #186374
    Avatar
    Teutonicus
    Teilnehmer
    Beiträge: 61

    Ich möchte gerne mit euch das Thema Arthrose eruieren.
    Eine 74 jährige Bekannte, die mir sehr am Herzen liegt, hat damit derzeit zu kämpfen. Chirurgische Interventionen sind in ihrem speziellen Fall nicht umsetzbar. Übergewicht hat sie keines, eher abgemergelt.
    Die ausschließliche Symptomunterdrückung der Resignationsmedizin mit chronischer Diclophenac/Opiat-Zufuhr inklusive dafür notwendiger Magensäurehemmer, Abführmittel und sonstiger toxischer Körperverletzung ist außerhalb palliativer „Abschiedsszenarien“ in meinen Augen keine Option. Wenn überhaupt, könnte ich ihr symptomatisch nur medizinisches Marihuana mit entsprechend standardisiertem Cannabinoid-Profil empfehlen.

    Sind euch eigene oder fremde Erfolge zu dem Thema bekannt?

    Spontan kam mir selbst folgendes Konzept in den Kopf:
    – 50g Kollagen-Hydrolysat (verteilt über den Tag getrunken)
    – Antioxidantien zusätzlich durch Kreuzblüter und dunkle Beeren
    – Vitamin E mit vollem Tocopherol/Tocotrienol Spektrum (Life Extension Gamma E? Alternativen?)
    – Omega 3 (mehrmals wöchentlich Matjes-Hering)
    – Calcium (Grünkohl/selbst gemahlene Eierschalen/Korallenpulver)
    – Vitamin D (5000-10000iE)

    – Reduzierung Omega-6 & Zucker
    – Krafttraining insbesondere Kreuzheben sehr moderat und vorsichtig ausgeführt.
    – Infrarot Lampe
    – Geduld

    LG

    #186375
    Avatar
    Brynhildr
    Teilnehmer
    Beiträge: 148

    Hi,

    ich kenne 2 Leute, die mit ähnlichem Konzept, folgend dem Arthrose Buch von Dr. Feil,
    ihren Arthrose -Schmerzen da ganz gut beigekommen sind.
    Link dazu mit Ernährungsvorschlägen: https://www.gesundheitsrebell.de/in-100-tagen-schmerzfrei-neue-wege-bei-arthrose

    Gruß!

    #186389
    Avatar
    Yeboah
    Teilnehmer
    Beiträge: 4

    Hallo Teutonicus,

    deinen Ansatz bezüglich der Mikronährstoffe/ Ernährung halte ich für sinnvoll. Wir haben bei Arthrosebeschwerden auch zusätzlich gute Erfahrungen mit Glucosamin und zum Teil auch Chondrotinsulfat gemacht. Auch Dr. Feil verfolgt einen guten Ansatz.

    Außerdem wäre es wichtig, die biomechanischen Voraussetzungen im Blick zu halten. Wie sieht es mit der muskulären Führung aus.? Gibt es Bewegungseinschränkungen/ Abweichungen der Knieachse? Häufig wird bei der Arthrose, wie bei vielen anderen Beschwerden von zu schwacher Muskulatur gesprochen. Auch wenn eine kräftige Muskulatur ne tolle Sache ist, sehe ich die Hauptproblematik bei der Arthrose eher bei einer Abweichung der funktionellen Führung. Häufig sorgen Bewegungseinschränkungen für verstärkte Druckkräfte in einigen Bereichen und für verminderte Druckkräfte in anderen Bereichen. Beide Varianten sind ungünstig. Da der Knorpel wie ein Schwammgewebe aufgebaut ist, lebt er von diesen Druckkräften und der anschließenden Entlastung. Er saugt sich also mit Gelenkflüssigkeit (inkl. Nährstoffen) voll und gibt diese anschließend wieder ab. Dauerhafte Druckkräfte und eine dauerhafte Entlastung sind also gleichermaßen ungünstig. Stimmt die Biomechanik nicht, ist es für den Körper schwierig die entsprechenden Bausteine für den Knorpelaufbau zu nutzten. Unphysiologische Kräfte lassen keinen physiologischen Knorpel entstehen. Form follows function.

    Eine myofasziale Behandlung der für die Führung der Bein- und Knieachse wichtigen Muskulatur (Quadriceps, Adduktoren, tensor fasciae late, gluteus maximus/ medius, tractus iliotibialis, hamstrings, Wade, Fußsohle usw….) und der weiterführenden Muskelketten, verbessert in der Regel die Biomechanik, reduziert unphysiologische Druck- und Scherkräfte.

    Ergebnis ist häufig eine deutliche Schmerzreduktion, unabhängig davon wie die passiven Strukturen des Gelenks aktuell aussehen.

    Bezüglich der Arthrose kommt auch häufig die Frage auf, wodurch der Schmerz verursacht wird. Ich habe durchaus schon Patienten mit Arthrose Grad IV gesehen, die keinerlei Schmerzen hatten. Gleichzeitig gibt es Leute mit unauffälligen Gelenkflächen, die extreme Schmerzen empfinden. Meiner Erfahrung nach spielen die Druckkräfte (myofaszial gesteuert) eine große Rolle. Die Kapselinnenhaut besitzt eine Menge entsprechender Druckrezeptoren, die in der Lage sind Schmerzen zu melden. Diese Kräfte spielen zum Teil eine größere Rolle als die passive Schädigung. Eine akute, durch die Reizung ausgelöste Entzündung heizt das ganze natürlich noch an.

    Würde die Behandlung demnach auf 3 Säulen aufbauen:

    • Entsprechende (entzündungshemmende) Ernährung + ergänzende Mikronährstoffe
    • Myofasziale Behandlung/ gezieltes Muskellängentraining
    • Krafttraining

    Liebe Grüße

    Tobi

    #186393
    Avatar
    Tommy
    Teilnehmer
    Beiträge: 1149

    Ich habe bzgl Schmerzreduktion gute Erfahrung mit DLPA gemacht

    #186401
    Avatar
    enzo.ca
    Teilnehmer
    Beiträge: 38

    Ich konnte meiner Mutter mit täglich 25g Kollagen-Hydrolysat helfen. Nach bereits einer Woche hatte sie keine Schmerzen mehr. Lässt sie Kollagen weg, kommen die Schmerzen nach 3-4 Tagen wieder.

    #186416
    Avatar
    helga666
    Teilnehmer
    Beiträge: 77

    Servus,

    du kannst versuchen, wenn du dir das zutraust – bei den Problemstellen mit BPC-157 zu behandeln. Kurmäßig wäre das sicher eine starke Entlastung und würde ein großes Plus an Lebensqualität wiederherstellen. Erfahrungen mit dem Peptid gibt es mittlerweile schon einige, auch Arhtrose ist damit besser geworden. Die Handhabung ist halt etwas mühselig, da es zu injezieren ist, wie gesagt keine Ahnung wie Nahe du zu der Bekannten stehst und ob sie damit einverstanden wäre ist wohl auch fraglich.

    Boswellia serrata auch ein potentes Phytopharmazeutika ist auch so ein kleiner Geheimtipp bei Entzündungen, es wirkt eher systemisch als lokal denke das wäre auch wünschenswert. ~ 3x 400mg über den Tag verteilt sollte Wirkung zeigen.

    Creatin wäre auch sinnvoll abgesehen von der verbesserten Muskelleistung ist auch das etwas mehr an Wasser, welches als „Puffer“ dient vielleicht für eine Schmerzlinderung gut. Extra Vitamin C so 1 g / Tag  – 500mg morgens/abends.

    Viel „Behandlungs“ -erfolg

    #186425
    Avatar
    naklar!
    Teilnehmer
    Beiträge: 1595

    Auch wenn’s die Meisten wissen, fällt’s gern untern Tisch:

    Bitte zwischen Arthrose und Arthritis unterscheiden.

     

    Gruß, Eric

     

    #186445
    Avatar
    Ben1
    Teilnehmer
    Beiträge: 6

    Hallo ,

    auf der Seite von Dr. Feil findest Du eine 12 teilige Serie „Neue Wege bei Arthrose“.

    Alles ist mit Studien / Literatur belegt . Abrufbar unter den einzelnen Beiträgen.

    http://www.dr-feil.com/blog/arthrose/arthrose.html

    Grüße !

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.