Allgemeine Fragen Thread

Dieses Thema enthält 301 Antworten und 72 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar H_D 13.11.2019 um 17:16.

Ansicht von 15 Beiträgen - 286 bis 300 (von insgesamt 302)
  • Autor
    Beiträge
  • #178501 hilfreich: 0
    Avatar
    edubily-dev
    Verwalter
    Beiträge: 102

    Vitamin A an sich messen zu lassen ist sinnlos. Das ist in etwa so wie wenn du Eisen im Blut bestimmst. Macht man zwar, bringt aber nichts, deshalb nimmt man idR Ferritin. Das gilt für ganz viele Blutwerte, aber halt vor allem für Vitamin A … steigt und fällt auch je nach Lage (z. B. Krankheit). Man sollte sich vielleicht mal von der Vorstellung verabschieden, dass das Blut irgendwie "ein Spiegel" der tatsächlichen Versorgung des Ganzkörpers ist … Bei Vitamin A spielt z. B. retinolbindendes Protein eine Rolle oder die Retinsäure. Allgemein ist es in meinen Augen aber Quatsch Vitamin A zu messen – wieso sollte man das tun? Man kann doch ganz einfach 3000 IE pro Tag essen und dann ist man ganz sicher auf der sicheren Seite.

    #178502 hilfreich: 0
    takko456
    takko456
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 127

    Kapseln mit probiotischen Bakterien kann man doch problemlos einfrieren, oder?

    #178503 hilfreich: 0
    Avatar
    johnhunt
    Teilnehmer
    Beiträge: 9

    Ich habe schon häufiger gelesen Cola(ich trinke Cola Zero) soll die Zinkaufnahme aufgrund des enthaltenen Phosphor verschlechtern. Übersehe ich da etwas oder ist diese Behauptung ganz einfach falsch? Cola enthält nur 17 mg Phosphor / 100ml. Kalbsleber enthält z.B. 320mg Phosphor je 100g, ein Vollei 216 mg je 100g und bei den meisten zink-haltigen Lebensmitteln ist das auch nicht anders.

    Hat dann Phosphor überhaupt Auswirkungen auf die Zink-Aufnahme? Wenn ja wie ist das bei z.B. der Kalbsleber. Dürfte da bei so viel Phosphor nicht die Aufnahme schon verschlechtert werden?

    Noch eine Frage bzgl. trinken während dem verdauen: Wurde eine verschlechterung der Verdauung / Nährstoffaufnahme bereits nachgewiesen oder sind das bisher nur Vermutungen wenn empfohlen wird z.B. eine Stunde vor und nach dem Essen nichts zu trinken?

    https://www.coca-cola-deutschland.de/sto…-phosphorsaeure

    #178504 hilfreich: 0
    Avatar
    Anonym
    6 pts
    Beiträge: 426

    Zitat von johnhunt im Beitrag #288


    Ich habe schon häufiger gelesen Cola(ich trinke Cola Zero) soll die Zinkaufnahme aufgrund des enthaltenen Phosphor verschlechtern. Übersehe ich da etwas oder ist diese Behauptung ganz einfach falsch? Cola enthält nur 17 mg Phosphor / 100ml. Kalbsleber enthält z.B. 320mg Phosphor je 100g, ein Vollei 216 mg je 100g und bei den meisten zink-haltigen Lebensmitteln ist das auch nicht anders.


    Finde ich spannend! Ich spüle meine Mineralstoffe (Kapseln, Tabletten) morgens (nüchtern) mit einem halben Glas (ca. 125 ml) Cola Light runter. Darunter auch 15 mg Zink. Habe nie darüber nachgedacht, ob Cola (in geringen Mengen) irgendwie die Aufnahme von Mineralstoffen beeinträchtigen könnte.

    Zitat von johnhunt im Beitrag #288


    Noch eine Frage bzgl. trinken während dem verdauen: Wurde eine verschlechterung der Verdauung / Nährstoffaufnahme bereits nachgewiesen oder sind das bisher nur Vermutungen wenn empfohlen wird z.B. eine Stunde vor und nach dem Essen nichts zu trinken?


    Das interessiert mich auch. Ich trinke vor bzw. zu jeder Mahlzeit ein Glas (250 – 300 ml) stilles Wasser.
    Hat in meinen Augen zwei Vorteile:
    – Frühere Sättigung aufgrund Ausdehnung der Magenwand (Stichwort Mechanorezeptoren)
    – Bessere Verdaulichkeit von ballaststoffreichen Nahrungsmitteln: Obst, Gemüse, (Vollkorn-)Getreide

    Als Begründung für das Nicht-Trinken in zeitlicher Nähe zur Mahlzeit wurde ja oft die Verdünnung der Magensäure angeführt.
    Der Spiegel ist zwar keine wissenschaftliche Quelle, aber die Begründung in dem Artikel, warum man das als Mythos abstempeln kann, finde ich als Laie zumindest plausibel:

    Zitat


    126 Patienten […] bekamen zwei Stunden vor ihrer Operation zehn Milliliter Flüssigkeit mit einem Säureindikator, aber nur ein Teil der Patienten trank anschließend weitere 300 Milliliter Flüssigkeit. Den pH-Wert im Magen beeinflusste das Trinken nicht, zeigte die Messung zwei Stunden später.

    Aus medizinischer Sicht ist das Ergebnis nur folgerichtig. Der pH-Wert der Magensäure liegt im leeren Magen ungefähr bei eins. Das bedeutet, dass die Magensäure etwa eine Million Mal saurer ist als Wasser mit einem neutralen pH-Wert von sieben. Nach dem Essen steigt der pH-Wert im Magen auf zwei bis vier. Die Magensäure ist dann verdünnt, aber immer noch sauer genug, um den Nahrungsbrei kleinzukriegen.


    Link: https://www.spiegel.de/gesundheit/ernaeh…g-a-959991.html

    #178505 hilfreich: 0
    Avatar
    Tobi90
    Teilnehmer
    4 pts
    Beiträge: 200

    Jemand ne Quick-tipp um Kalbsleber auf Holzkohle zu grillen (heute Abend)?

    Paar Stunden vorher in Marinade einlegen oder pur?

    Falls Marinade – Olivenöl, Zwiebeln, Knoblauch? Welche Kräuter?

    Ganz heiß oder lieber etwas später/höher?

    LG

    #178506 hilfreich: 0
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 1398

    Zitat von Chris (edubily) im Beitrag #286


    Vitamin A an sich messen zu lassen ist sinnlos. Das ist in etwa so wie wenn du Eisen im Blut bestimmst. Macht man zwar, bringt aber nichts, deshalb nimmt man idR Ferritin. Das gilt für ganz viele Blutwerte, aber halt vor allem für Vitamin A … steigt und fällt auch je nach Lage (z. B. Krankheit). Man sollte sich vielleicht mal von der Vorstellung verabschieden, dass das Blut irgendwie "ein Spiegel" der tatsächlichen Versorgung des Ganzkörpers ist … Bei Vitamin A spielt z. B. retinolbindendes Protein eine Rolle oder die Retinsäure. Allgemein ist es in meinen Augen aber Quatsch Vitamin A zu messen – wieso sollte man das tun? Man kann doch ganz einfach 3000 IE pro Tag essen und dann ist man ganz sicher auf der sicheren Seite.


    Ich dachte jetzt im Sinne von "Kenne deine Werte" ;-)

    Weißt du wo man so eine Übersicht bekommt wann es Sinn macht welche indirekten Marker man messen sollte um den Status eines Vitamins/Minerals zu bestimmen? Konnte mir noch kein Arzt beantworten.

    Welche Form Vitamin A sollte man denn einnehmen?

    #178507 hilfreich: 0
    Avatar
    Anonym
    6 pts
    Beiträge: 426

    Ich fand den Slogan "Messen ist Wissen" (den ich hier bei Edubily nun auch schon des Öfteren gelesen habe) immer ganz gut und hielt ihn auch für wahrheitsgemäß.

    Wenn dem nicht so sein sollte, bedarf es vielleicht mal wieder einer aktuellen Auseinandersetzung mit diesem Thema, vielleicht sogar in Form eines Blogartikels?

    Nur so als Idee. Denn ich glaube, ich bin nicht der einzige Leser, der bislang immer davon überzeugt war, dass Blutwerte für sich alleine schon eine gute Aussagekraft in Bezug auf die Gesundheit eines Menschen haben können. Und damit meine ich nicht nur die absoluten Basics wie Blutzucker, Blutfette, Nierenwerte, Leberwerte, Schilddrüsenwerte und allgemeine Entzündungsparameter wie CRP (habe ich sonst noch etwas vergessen?) sondern durchaus auch die ganzen anderen Hormonwerte (Stresshormone, Sexualhormone usw.) sowie auch die Mineralstoffe (Eisen in Form von Ferritin, Magnesium + Selen + Zink im Vollblut, usw.) und die Vitamine.

    #178508 hilfreich: 0
    Avatar
    meise
    Teilnehmer
    Beiträge: 91

    Als aufmerksamer Edubily-Leser sollte man aber wissen, dass man Vitamin A nicht im Blut misst, wenn ich mich richtig erinnere, steht es auch in einem der Bücher. Retinylacetat oder -palmitat ist die bevorzugte NEM-Form.

    #178509 hilfreich: 0
    Avatar
    Anonym
    6 pts
    Beiträge: 426

    Zitat von meise im Beitrag #293


    Als aufmerksamer Edubily-Leser sollte man aber wissen, dass man Vitamin A nicht im Blut misst, wenn ich mich richtig erinnere, steht es auch in einem der Bücher. Retinylacetat oder -palmitat ist die bevorzugte NEM-Form.


    Ich bin erst seit 08/2017 mit an Bord und kann mich nicht daran erinnern, in den letzten knapp 2 Jahren etwas dazu im Blog gelesen zu haben. Vielleicht habe ich auch gepennt. Oder gibt es gar keinen Blogartikel dazu? Die Bücher habe ich nicht gelesen.

    Was die bevorzugte NEM-Form betrifft: Da sollte Vitamin A "from Fish Liver Oil" doch auch eine gute Variante sein, oder etwa nicht? Ist schließlich tierischen Ursprungs sodass unser Körper damit (genau wie beim Vitamin A aus Hühnereiern) etwas anfangen können sollte. Beta-Carotin aus Karotten(-saft), Grünkohl, Spinat, Paprika und Co. ist ja nochmal ein ganz anderes Thema, wegen der suboptimalen Umwandlungsrate in Vitamin A.

    #178510 hilfreich: 0
    Nymeria
    Nymeria
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 126

    Zitat von Dominik im Beitrag #294


    Zitat von meise im Beitrag #293


    Als aufmerksamer Edubily-Leser sollte man aber wissen, dass man Vitamin A nicht im Blut misst, wenn ich mich richtig erinnere, steht es auch in einem der Bücher. Retinylacetat oder -palmitat ist die bevorzugte NEM-Form.


    Ich bin erst seit 08/2017 mit an Bord und kann mich nicht daran erinnern, in den letzten knapp 2 Jahren etwas dazu im Blog gelesen zu haben. Vielleicht habe ich auch gepennt. Oder gibt es gar keinen Blogartikel dazu? Die Bücher habe ich nicht gelesen.
    .


    Was ich mich erinnere hier gelesen zu haben ist, dass der Wert im Blut nicht sehr aussagekräftig ist, sondern dass man da eher mit einer Leberprobe mehr Aufschluss darüber hätte.

    LG

    #178511 hilfreich: 0
    Avatar
    ChristineH
    Beiträge: 809

    Zitat von johnhunt im Beitrag #288


    Noch eine Frage bzgl. trinken während dem verdauen: Wurde eine verschlechterung der Verdauung / Nährstoffaufnahme bereits nachgewiesen oder sind das bisher nur Vermutungen wenn empfohlen wird z.B. eine Stunde vor und nach dem Essen nichts zu trinken?


    https://chriskresser.com/how-to-cure-ger…out-medication/
    Gibt noch andere, die das schreiben. Chris Kresser ist für mich ausreichend.

    Dass Magensäure durch ein Glas Wasser nur geringfügig verdünnt würde, gilt halt nur für gesunde Menschen, bei denen genug Magensäure vorhanden ist UND die problemlos den pH-Wert wieder regulieren können. Der Rat, während und bis eine Stunde nach der Mahlzeit nichts zu trinken ist für Menschen gedacht, die zuwenig Magensäure haben – und durch HCl als Ergänzung auch prompt Besserung verspüren. Wenn da schon alleine durch das Essen der pH auf 4 oder 5 angehoben wird, ist das schon schlecht. Und dann noch Wasser draufkippen …

    Zweiter Grund für mich ist: Dann spült der Mensch sein Essen nicht runter, sondern kaut ordentlich und speichelt ein.

    #192331 hilfreich: 0
    Avatar
    Cleo
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 364

    Da im Zusammenhang mit SD-Problemen immer wieder die Rede davon ist, dass spärliches Haarwachstum und brüchige Fingernägel damit konform gehen, frage ich mich, ob beides ein zuverlässiger Anzeiger ist.

     

    Bzw. andersrum gefragt: Meine Haare wachsen wahnsinnig schnell, ich bin völlig genervt davon, wie oft ich zum Friseur muss und meine Fingernägel sind hart wie Krallen und beides war schon immer so. Wie wahrscheinlich ist da überhaupt ein SD-Problem?

    #192950 hilfreich: 0
    Avatar
    BaneAI
    Teilnehmer
    Beiträge: 11

    Da Milch ja durchaus ein heikles Thema ist, frage ich mich inwieweit Magerquark (0,2%) davon ebenfalls betroffen ist.

    Hat jmd ne Übersicht inwieweit die Herstellung die Zusammensetzung von jeglichen bioaktiven Substanzen etc verändert?

     

    Danke

    #193756 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    37 pts
    Beiträge: 927

    Wie groß sind denn eigentlich die edubily-Shaker? Geht da ein Liter rein oder „nur“ 0,75l?

     

    Finde das Design gut und die sehen etwas stabiler aus als die 2 die ich gerade nutze..

     

    LG Jens

    #194423 hilfreich: 0
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 1398

    Lässt sich das Exercise Paradox irgendwie beziffern und könnte man es evtl. verändern?
    https://www.scientificamerican.com/article/the-exercise-paradox/

Ansicht von 15 Beiträgen - 286 bis 300 (von insgesamt 302)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.