Allgemeine Fragen Thread

Dieses Thema enthält 301 Antworten und 72 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar H_D 13.11.2019 um 17:16.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 302)
  • Autor
    Beiträge
  • #87524 hilfreich: 0
    Avatar
    Herr Glücklich
    Beiträge: 92

    Da hier viele "Neulinge" unterwegs sind, fände ich einen "Allgemeinen Frage Thread" sehr sinnvoll.
    Hier könnte man allgemeine (nicht personenbezogene) Fragen stellen und andere User hätten die Möglichkeit ihr Wissen zu teilen.

    So hat man nach einer Weile einen interessanten Thread, der viele allgemeine Themen und Fragen abdeckt und somit vielen den Einstieg erleichtern kann.
    Es müsste auch nicht bei jeder allgemeinen Frage ein neuer Thread aufgemacht werden, da diese hier gesammelt werden könnten.

    Nur ein Vorschlag von mir. :)

    Ich fang einfach mal an:

    1. Sollten Mulitvitamin und Mineral Supplemente (zB 2PD oder auch entfettete getrocknete Leber) unbedingt gemeinsam mit einer Fettquelle eingenommen werden, um die fettlöslichen Vitamine aufnehmen zu können? Dies auch vor dem Hintergrund des zeitweisen Fastens (zB IF oder Eat Stop Eat).

    2. Multivitamin und Mineral Supps haben häufig aufeinander abgestimmte Dosierungen von Inhaltsstoffen. Sollte aus diesem Grund darauf geachtet werden, dass diese einzeln und nicht mit anderen Präparaten (zB 2PD PLUS Lebertabletten) eingenommen werden?

    3. Können täglich vorgeschlagenen Gesamtmengen an Cholin, Carnitin, Kreatin, Taurin und Citrullin mit nur einer Dosis eingenommen werden, oder ist auf eine Verteilung über den Tag hinweg zu achten, wenn man von den gesundheitlichen Vorzügen profitieren möchte?
    Das Stoffe wie Cholin, Citrullin, Taurin oder auch DL-PA ihre akute und individuelle Wirkung entfalten (zB "Antriebssteigerung", "Dämpfung", "Konzentration", "Fokussierung") soll dabei jetzt weniger interessieren und ist denke ich individuell auszutesten.

    4. Wird die Aufnahme und Wirkung von DL-PA durch andere Aminosäuren beeinträchtigt bzw. hemmen BCAAs die Zufuhr anderer Aminos der gleichen Gruppe, wie Tryptophan, Phenylalanin und Tyrosin zum Gehirn? Falls dies der Fall ist, sollte doch zB bei der Einnahme vor dem Sport auf einen Eiweis-Shake verzichtet werden!?

    #94654 hilfreich: 0
    Avatar
    AlmostHuman
    Beiträge: 11

    So, um den Thread mal zu beleben :D

    Kann man T3 nicht einfach suppen? Hab so viel positives davon gelesen (z.B. der Mitochondrienartikel auf aesir), warum also nicht einfach t3 suppen?

    #94655 hilfreich: 0
    Avatar
    Hugo Dauerstraff
    Beiträge: 34

    Bei Schilddrüsenunterfunktion wird beispielsweise T4 (Thyroxin) verschrieben. Das ist ein Prohormon aus dem T3 gebildet wird.
    Das Problem ist, wenn ich etwas exogen dem Körper zuführe, wieso sollte der Körper dann noch selbst diesen Stoff herstellen? Es ist doch schlauer den Regelkreis und die natürliche Funktion des Körpers zu unterstützen und dadurch die Möglichkeit zu schaffen, dass er sich selbst "bauen kann" was er braucht, als ihm direkt das Endprodukt zur Verfügung zu stellen.

    Wie Bdoybuilder die sich Testo spritzen. Deren eigene Testosteronproduktion ist dann auch im Eimer.

    #94656 hilfreich: 0
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    44 pts
    Beiträge: 2490

    #94657 hilfreich: 0
    Phil Böhm
    Phil Böhm
    Verwalter
    12 pts
    Beiträge: 946

    Wie Wirksam kann DMAE sein in Bezug auf ADHS? Irgendwie sehe ich beim Stoff DAME noch nicht durch, ob es jetzt gute Studien dazu gibt.

    #94658 hilfreich: 0
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 1398

    Hey Chris,

    da sich ja hier vermehrt Leute von Andro (=Kraftsportler) auftauchen wäre es vielleicht nochmal gut, wenn du deine Sicht zur Post-Workout-Supplementation schreibst. Wir hatten es ja schon per Mail darüber.

    Für Viele gilt ja Dextro oder generell Carbs als MUSS, während du ja immer wieder betonst wie wichtig die Mitochondrien und deren Vermehrung und Neubildung sind.

    Dr. Feil empfiehlt für Kraftsportler ja auf Carbs direkt nach dem Training zu verzichten und eher mit Insulinstimulatoren (z.B. Zimt) zu arbeiten.

    Vielleicht kannst du nochmal kurz ein paar Worte dazu verlieren für alle denen ein dicker Bizeps nicht ganz so wichtig ist wie Gesundheit und Leistungsfähigkeit ;-)

    #94659 hilfreich: 0
    Avatar
    Break.?
    Beiträge: 89

    Was für ein Puls ist denn im grünen Bereich, bzw. gut?

    Beschäftige mich zur Zeit mit Peat und so wie ich das verstanden hab, deutet ein "höherer" Puls auf eine intakte SD etc hin.
    (Puls ist bei mir unter 60)

    #94660 hilfreich: 0
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 1398

    Mir sind noch einige Frage gekommen. Ich hoffe es ist ok wenn ich sie hier stelle:

    – Zu deinem IS-Resistenz-Artikel (http://aesirsports.de/2014/11/insulinres…ahinter-steckt/):

    Du schreibst ja zu deinen Symptomen für eine Insulinresistenz:

    Zitat


    Symptome bei mir waren:
    Beine werden nicht mehr "warm" und "voll" nach dem Konsum von Kohlenhydraten. So wie das eben früher (knapp 2 Jahrzehnte) der Fall war.
    Ich rede aber nicht von Vaskularität, sondern von Vasodilation. Das Weitstellen der Blutgefäße.
    In den ersten Tagen nach jahrelanger Keto Diät war es am schlimmsten: Ich habe Dinge verschwommen gesehen etc.
    Auch ein Zeichen von mangelnder IS kann sein, dass der Körper "exzessiv aufdreht" – so ein hochgefahrenes, unruhiges Gefühl, einhergehend mit schnellerem Herzschlag – zu viel Noradrenalin. Ist die IS hoch, dann steigt der Blutzucker Wert nicht so an und Noradrenalin sollte nicht so stark kommen.

    Dazu zählen alle "Diäten", die keine akut keine Kohlenhydraten beinhalten. Die physiologische IR ist eigentlich gar kein Problem, wenn sie regelmäßig gepuffert wird. Das ist ein völlig normaler Mechanismus. Problematisch werden die chronischen Effekte, nach jahrelangem Meiden von KH.

    Ich würde es anders machen: Ich würde regelmäßig sowohl KH, als auch keine KH essen. Man kann beides variabel nutzen und das auch im Tageswechsel ggf.


    Meine Frage dazu bzw. zum Carb-Verzicht. Mir ist schon häufiger aufgefallen, dass ich nach Tagen mit wenig/ohne Carbs einen deutlich höheren Pump habe als nach Tagen mit vielen Carbs (wie es ja eigentlich normal wäre?!). Kannst du mir erklären woran das liegt? Hatte da mal was vor Ewigkeiten auf suppversity gelesen. Kurzes Beispiel:
    Dienstag gabs ein GK-Training und danach ordentlich Carbs; Mittwoch war ein langer Arbeits-/Unitag mit entsprechend wenig Bewegung und wenig Carbs (50-100g) aus Obst und Milch. Dafür viel Fett (Kokosmilch, Lachs); am Donnerstag dann einen extremen Pump, wie man ihn häufig nach Refeedtagen hat. Hoffe du verstehst was ich meine..
    Gibts dafür eine biochemische Erklärung ob bzw. wie Fett dazu beitragen kann?

    Nächste Frage:
    – Du betonst ja immer die Wichtigkeit von Mineralien, Spurenelementen etc. Und vor kurzem wurde ja hier auch mal über resistente Stärke/Ballaststoffe geschrieben und deren Wichtigkeit betont. Wo siehst du denn die sinnvolle Menge an? Laut DGE sinds ja ca. 30g und scheinbar haben viele Leute Probleme auf die 30g zu kommen. Aber wo ist denn die Grenze nach oben, da Ballaststoffe ja auch sehr viele Mineralien binden können und somit die Aufnahme im Körper verhindern?

    – Zum Thema Anti-Nährstoffe bzw. Phytinsäure:
    Paranüsse gelten ja als recht Selenreich. Etwas doofe Frage: wie siehts denn mit der Aufnahme von den Nährstoffen aus Nüssen direkt aus? Bzw. auch hier: gibts Auskünfte über kritische Mengen zur Aufnahme von Phytinsäure?

    #94661 hilfreich: 0
    Avatar
    wmuees
    Teilnehmer
    9 pts
    Beiträge: 817

    Die Erklärung ist ganz einfach: Dein Muskel hat die Carbs vom Dienstag gebunkert. Und nicht verbraucht. Also waren sie beim nächsten Training vorhanden.

    #94662 hilfreich: 0
    Avatar
    slyz
    Beiträge: 56

    Hallo,

    und zwar wirft sich mir da eine Frage auf. Wenn nach ca. 14Stunden Fasten die Ausschüttung von katabolen Hormonen stattfindet bzw ihren Höhepunkten erreicht und die Zelle nach einer Krafttrainingseinheit, nach einem katabolen Prozess, in der Lage ist, mehr und effektiver anabol zu werden(besser auf Insulin etc reagiert, wie im Artikel "periodic undereating" beschrieben) und man Kohlenhydrate isst, kann man ja davon ausgehen, dass das der perfekte Zeitpunkt dafür ist. Zumal Insulin wichtig ist für Muskelaufbau. So, wie sieht es denn aus, wenn man zB 16h fastet und dann 2-3h vor dem Training KH zu sich nimmt, danach aber auch? Macht es mehr sind diese nur nach dem Training zu nehmen? Bleibt der Effekt trotzdem "erhalten"? Man hat ja trotzdem gefastet..wirken die Carbs "anti-katabol"?

    LG
    sLyz

    #94663 hilfreich: 0
    Avatar
    nike21
    Beiträge: 98

    Hallo,

    Toller Thread.

    Ich habe da auch mal eine allgemeine Frage an Chris: aus deinen Artikeln weiss man ja, dass du negative Erfahrung mit lc gesammelt hast und einige Zeit gebraucht, um kh wieder richtig oxidieren zu können.

    Du sprichst ja auch immer von carbs und fette pro Mahlzeit trennen. Hast du einen Rat, wie viel Fett man maximal Essen sollte, wenn man mit carbs gut umgehen möchte?

    Ich dachte an high carb Tagen (400-500g) maximal Körpergewicht in Gramm an fett
    An Low(er) carb Tagen 1.25 g fett pro kg Körpergewicht und den Rest der kcal mit carbs (würden so 200g)

    #94664 hilfreich: 0
    Avatar
    nike21
    Beiträge: 98

    Hey Chris,

    Habe das Buch schon durch und bin beeindruckt, wie leserfreundlich es geschrieben ist.

    Du sprichst ja mehrfach die Trennung von Carbs und fett pro Mahlzeit an. Ich grübele, wie man dies im Bezug auf temporäre Kalorienrestriktion ausüben soll. Bspw. Man fastet 16h. Die erste Mahlzeit gegen Mittag enthält dann den ganzen Tagesbedarf an Fett, die zweite Mahlzeit, also das Abendessen ist dann low Fat und enthält dafür carbs. (In beiden Mz natürlich genug Protein ist klar)

    Wenn man so an Tagen vorgeht, wo man nicht trainiert und dann weniger carbs isst, müsste man ja etwas mit dem fett hoch. Da wäre man ja schnell bei locker 70-100g fett mittags und dann gehe ich mal davon aus, dass man recht träge wird.

    Oder hab ich etwas missverstanden ?

    #94665 hilfreich: 0
    naklar!
    naklar!
    Teilnehmer
    6 pts
    Beiträge: 1638

    Hallo Nike,

    ich trenne tageweise – denke einfach, daß man dann eher auf der sicheren Seite ist, zumal ich mir ziemlich sicher bin, daß dein Mittagsfett abends noch eine( große ) Rolle spielt.

    Gruß, Eric

    #94666 hilfreich: 0
    Avatar
    H_D
    Teilnehmer
    3 pts
    Beiträge: 1398

    Laut Berkhan:
    TT – High Carb/Low Fat
    NTT – Low Carb/Middle Fat

    #94667 hilfreich: 0
    Avatar
    nike21
    Beiträge: 98

    Ja, die Empfehlung von Martin Berkhan kenne ich noch.
    Man müsste dann aber, mal angenommen man isst 2 x am Tag, dann in der einen Mahlzeit den gesamten Tagesbedarf an Fett, in der anderen den Bedarf an Carbs haben (nicht auf das Gramm genau, ich denke 10g Fett zur Carbmahlzeit werden schon nicht töten, aber vom Prinzip her wäre es doch das, was Chris meint,oder)?

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 302)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.