A2-Milch

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von jfi jfi 01.03.2018 um 09:36.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #90580 hilfreich: 0
    Avatar
    Pilki
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 179

    Eine Empfehlung für die anderen in Österreich lebenden Edubilyaner:
    Zwei Bauern produzieren nun Urmilch – Kurier.at vom 25.02.2018
    1L Kuhmilch mit ausschließlich A2-Kasein für 1,99€ nun im Billa, Merkur und Adeg. Doch eine deutlich günstigere Alternative als Ziegen- und Schafsmilch und geschmacklich natürlich neutraler.
    Ich hoffe es setzt sich durch und es gibt in Zukunft dann bald A2 Bio-Heumilch (Weidemilch bedeutet in AT im Gegensatz zu DE ja noch was…) und weitere Produkte wie Topfen (Quark) und Käse.

    #130004 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    41 pts
    Beiträge: 952

    Toll dass das A-2-Milch ist, ist aber trotzdem homogenisiert…
    Da kauf ich mir doch lieber die NICHT homogenisierte und nicht pasteurisierte Weidemilch in der braunen Glasflasche von Schwarzwaldmilch.
    Da heißt nämlich auch Weide- und Biomilch noch was in DE.

    PS: Wie du darauf kommst, dass die Bezeichnung Weidemilch in DE keinen Wert mehr hat würde mich doch sehr interessieren. Denn die Deklarationspflicht ist hier soweit mir ein befreundeter Bauer gesagt hat mindestens genauso streng wie bei Eiern, sodass es doch einen deutlichen Unterschied macht ob ich Heu-, Weide-, oder Biomilch oder eben normale Milch kaufe…

    LG Jens

    #130005 hilfreich: 0
    Avatar
    ChristineH
    Beiträge: 809

    Ich kenne die A1/A2-Thematik, bin aber der Überzeugung, dass die nicht das eigentlich Problem bezüglich der Verträglichkeit darstellt, sondern eher die Tatsache, dass wir heutzutage Milch aus industrieller Tierhaltung, von nicht artgerecht gefütterten Hochleistungskühen, in Alu und Plastik verpackt, durch die Republik gekarrt, homogenisiert, pasteurisiert und (länger haltbar!) mikrofiltriert – eigentlich ist es jetzt nur noch weiße Plörre – konsumieren, statt beim Kleinbauern nebenan erzeugte Rohmilch von Rindern, die ausschließlich Gras, Kräuter und Heu (und etwas Salz) fressen.

    Von den großen Mengen an Milch und Milchprodukten, die in D heute am Tag konsumiert werden, mal ganz abgesehen.

    Zitat von jfi im Beitrag #2


    die NICHT homogenisierte und nicht pasteurisierte Weidemilch in der braunen Glasflasche von Schwarzwaldmilch.


    Bist Du sicher, dass sie nicht pasteurisiert ist? Kann ich mir nicht vorstellen …

    #130006 hilfreich: 0
    Avatar
    meise
    Teilnehmer
    Beiträge: 92

    Beim basic in münchen gibt es auch nicht-homogenisierte und nicht-pasteurisierte vorzugsmilch.

    #130007 hilfreich: 0
    Avatar
    Pilki
    Teilnehmer
    1 pt
    Beiträge: 179

    Zitat von jfi im Beitrag #2


    Toll dass das A-2-Milch ist, ist aber trotzdem homogenisiert…
    Da kauf ich mir doch lieber die NICHT homogenisierte und nicht pasteurisierte Weidemilch in der braunen Glasflasche von Schwarzwaldmilch.
    Da heißt nämlich auch Weide- und Biomilch noch was in DE.

    PS: Wie du darauf kommst, dass die Bezeichnung Weidemilch in DE keinen Wert mehr hat würde mich doch sehr interessieren. Denn die Deklarationspflicht ist hier soweit mir ein befreundeter Bauer gesagt hat mindestens genauso streng wie bei Eiern, sodass es doch einen deutlichen Unterschied macht ob ich Heu-, Weide-, oder Biomilch oder eben normale Milch kaufe…

    LG Jens


    Es gab da mal einen Blogpost auf dieser Seite (zumindest meiner Erinnerung nach), der besagte, dass der rechtlich vorgeschriebene Anteil an verfüttertem Heu in Deutschland im Prozentbereich wäre. Ich kann mich aber auch irren oder es hat sich in der Zwischenzeit in der Gesetzgebung etwas getan. Dafür lege ich meine Hand nicht ins Feuer.
    Mit der Homogenisierung und Pasteurisierung bin ich natürlich ganz bei dir. Dennoch fand ich, dass diese "Rückzüchtung" der "Urrinder" eine Meldung wert ist.
    Ich kaufe meine Milch auch hier:
    http://www.naturkost-spittelberg.at/Fris…lasflasche.html

    Liebe Grüße,
    Thomas

    #130008 hilfreich: 0
    jfi
    jfi
    Teilnehmer
    41 pts
    Beiträge: 952

    Zitat von Pilki im Beitrag #5


    Es gab da mal einen Blogpost auf dieser Seite (zumindest meiner Erinnerung nach), der besagte, dass der rechtlich vorgeschriebene Anteil an verfüttertem Heu in Deutschland im Prozentbereich wäre.


    Richtig, das bezieht sich aber auf Heumilch, was ja nicht das glöeiche ist wie Biomilch oder Milch von grasgefütterten Kühen.

    Bei dem Rest hast du absolut recht! Wir haben durch Züchtung vieles kaputt gemacht und sollten uns da auf jeden Fall wieder zu mehr Ursprünglichkeit zurück besinnen.

    LG Jens

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.