3 Wochen Zuckerreduktion

Dieses Thema enthält 15 Antworten und 9 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Avatar phil 14.11.2015 um 16:58.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)
  • Autor
    Beiträge
  • #88639 (0)
    Avatar
    kuttekuddel
    Beiträge: 5

    #111428 (0)
    Avatar
    Cleo
    Teilnehmer
    11
    Beiträge: 400

    Ich danke Dir für dieses Posting. Nicht nur, dass ich meine eigene Geschichte in Teilen darin wiederfinde, ich möchte vor allem Dein Fazit unterschreiben, dass Übergewicht nicht das Ergebnis von Disziplinlosigkeit und Willensschwäche ist.

    Vor 3 Jahren hab ich weitgehend die KH aus meiner Ernährung gekickt, seit Juni/2015 esse ich wieder moderate Mengen Reis + Kartoffeln = diese Gleichgültigkeit ggü. der nächsten Mahlzeit erlebe ich seit Ewigkeiten gerade wieder zum ersten Mal (wobei ich mich nicht erinnern kann, ob es tatsächlich früher schonmal da gewesen ist, da ich oft gehungert habe).
    Was ich damit sagen will ist, dass ich denke, dass Du auf einem guten Weg bist und man das Extrem (LowCarb) nicht unbedingt leben muss, um das System wieder zu reparieren. Good Luck!

    #111429 (0)
    Avatar
    Anonym
    Beiträge: 0

    @kuttekuddel

    Heisst das, du hast 3 Wochen kein Obst (bzw. Dinge mit Fruktose) weggelassen, aber Glucose (Haushaltszucker) schon in Maßen gegessen?

    #111430 (0)
    Avatar
    CaptainHungerhaken
    Beiträge: 218

    Das was als Haushaltszucker bezeichnet wird ist nicht nur Glucose, genau darum geht es doch auch.

    #111431 (0)
    Avatar
    Vlad
    Beiträge: 219

    Hallo Sven,

    Zitat von Sven im Beitrag #3


    @kuttekuddel

    Heisst das, du hast 3 Wochen kein Obst (bzw. Dinge mit Fruktose) weggelassen, aber Glucose (Haushaltszucker) schon in Maßen gegessen?


    Da hat CaptainHungerhaken schon Recht:

    Haushaltszucker = Saccharose. Das ist ein Disaccharid. Bestehend aus einem Molekül Glucose und einem Molekül Fructose:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Saccharose

    Grüße

    #111432 (0)
    Avatar
    Anonym
    Beiträge: 0

    Oh, danke euch!
    Habe mir mal das Video von Dr. Peters angesehen (Ted Talk ).Sumasumarum ist sein Fazit "Stress macht dick" . Somit ist das der wichtigste Hebel. Warum dann Fructose so auf dem Kicker? Effektiver wäre bzgl abnehmen ja dann ein relaxter Livestyle bzw. das Erlernen eines solchen?

    #111433 (0)
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    119
    Beiträge: 2600

    Ich habe das Video nicht gesehen.

    Aber, dass Stress dick macht, ist eine Pauschalaussage, die nicht stimmt.

    Die Fettzelle reagiert ja gerade auf Stress via ß-adrenerge Stimulation.

    (Man denke an die vielen Bodybuilder, die Adrenalin-Mimetika schlucken.)

    Wird’s chronisch und Cortisol steigt an, könnte (!) es Probleme geben. Aber … aus persönlicher Erfahrung weiß ich, dass der pro-Fett-Effekt von Cortisol erst "ganz oben" einsetzt und Stress unter dieser Schwelle noch normal auf die Fettzelle wirkt.

    #111434 (0)
    Avatar
    kuttekuddel
    Beiträge: 5

    #111435 (0)
    Chris Michalk
    Chris Michalk
    Verwalter
    119
    Beiträge: 2600

    Finde dein Bemühen und Engagement, aber auch deine Herangehensweise wirklich super!

    Ich kenne die Selfish-Brain-Hypothese. Aber nicht das Buch.

    #111436 (0)
    Avatar
    exii
    Beiträge: 136

    die selfisch-brain-theorie hab ich auch schon gelesen in zusammenhang mit süssstoffen.
    durchaus auch sehr interessant auch.

    #111437 (0)
    Avatar
    kuttekuddel
    Beiträge: 5

    Muss mich kurz korrigieren. Kräuterquark hat Milchzucker ( Laktose ). Da ist natürlich kein Fruchtzucker drin. Wird aber auf der Packung aber nur als Zucker ausgewiesen, deswegen mein Irrtum. Sollte eigentlich unproblematisch sein wenn man keine Unverträglichkeit hat. Ebenso wie Magerquark und reiner Joghurt.

    #111438 (0)
    Avatar
    phil
    Beiträge: 1075

    Hi kuttekuddel,

    "Jetzt bin ich eigentlich der Frage auf der Spur, warum ich erst mit einem Überschuss satt werde und warum die Menge immer höher wird wenn ich nicht aufpasse"

    Hunger ist echt interessant. Das Thema ist auch ziemlich komplex. Zucker ist auf jeden Fall eine Geschichte die da mitmischt. Ich habe meinen Hunger am besten durch Fasten und PSMF "trainieren" können. Dabei merkt man das Hunger auch wieder vergeht.
    Falls dich das Thema interessiert und du es ausprobieren willst, kann ich nur empfehlen sich langsam hochzuarbeiten. Man könnte z.B. mit intermittierendem Fasten beginnen und sich einen relativ humanen Zeitraum gestalten wie 14 Stunden am Tag fasten und in den restlichen 10 Stunden essen. Wenn das gut klappt, 15 Stunden fasten oder auch direkt mal 16 Stunden ausprobieren. 16 Stunden fasten und 8 Stunden Zeitfenster in dem man isst, ist so das klassische "IF-Protokoll".
    Wenn man mal frei hat oder am Wochenende nicht all zu viel vor hat, kann man auch mal 24 Stunden fasten.
    Hier nochmal eine coole Dokumentation zum Thema fasten:
    http://www.spiegel.tv/filme/bbc-fasten-macht-gluecklich
    und noch ein Artikel zur Dokumentation:
    http://aesirsports.de/2012/08/bbc-eat-fa…t-fasting-doku/

    Stressessen ist auch etwas, was ich schon bei mir und auch aktuell in der Familie bei dem ein oder anderen beobachten kann. Gegen zu viel Stress gibt es auch eine Menge Möglichkeiten.

    #111439 (0)
    Avatar
    kuttekuddel
    Beiträge: 5

    Update!!!
    Ihr kennt doch die Erfahrungsberichte von denen man nach ein paar Wochen nichts mehr hört weil die langfristige Erfahrung nach der Begeisterung nicht den Erwartungen entspricht. Dies soll hier nicht so sein.
    Das was ich erreicht habe in der Zeit bis jetzt war, das ich mit Essen nach Gefühl aber trotzdem achtsam wenigstens das Gewicht gehalten habe.
    Weiterhin die Erfahrung das ich alle paar Tage eine Phase hatte in der ich einfach nicht satt wurde. Wie in meinem Beitrag "Insulin beeinflusst Dopamin-Level" beschrieben, hatte ich jetzt ein Sucht-Verhalten im Verdacht.
    Bei meinen Nachforschungen kam ich auf das Buch "Im Teufelskreis der Lust: Raus aus der Belohnungsfalle!". Dort wird der Dopamin-Kreislauf vereinfacht dargestellt. Eine Handlung ( Handlungen die zur Lebenserhaltung beitragen ) verursacht einen Dopamin-Ausstoss ( Dopamin sorgt dafür das die Handlung sich im Gedächtnis einprägt ) danach wird GABA ausgestoßen was das System beruhigt und man bei der Quelle der Lust verbleibt. Durch unsere Gesellschaft in der die Ressourcen unbegrenzt vorhanden sind überlasten wir das System und unsere Speicher leeren sich. Drogen wie Nikotin, Alkohol und schlimmeres überlisten das System und bringen uns Handlungen bei die sogar dem Körper schaden. Das führt dazu das wir immer höhere Dosen brauchen um noch das letzte bisschen Dopamin und GABA aus den Speichern zu quetschen. Das führt zu dauerhafter Unruhe ( GABA-Mangel) und Verlangen ( Dopamin-Mangel). Auch hier gibt es ein Youtube Video Video für mehr Informationen.
    Was Die wesentliche Erkenntnis für mich war, das man nicht isoliert eine Sucht besiegen kann. Ich muss alle Verhaltensweisen die Sucht-Tendenzen haben in den Griff kriegen. Bei mir ist es die Insulin-Sucht ( Verhaltensweisen die Insulin in die Höhe treiben ) aber auch Internet, Handy, Gadgets kaufen, Kaffee und Alkohol könnte ich wohl etwas reduzieren. Die sind im einzelnen noch nicht bedenklich. Alkohol zum Beispiel gibt es nur einmal die Woche. Aber in der Summe pumpe ich damit meine Dopamin/GABA Spiegel ziemlich leer. Es ist Mäßigung und nicht Verzicht angesagt. Daraus resultiert das wir wieder sensibler werden und auch kleine Freuden uns wieder gut tun, die uns nicht schädigen. Inzwischen ist ein süßer Apfel für mich gleichwertig wie früher ein Mars-Riegel vom Geschmack her.
    Also mein Zuckerfreies Programm behalte ich bei und versuche zu erfühlen ob das Bedürfnis zu essen von Hunger, Appetit oder Verlangen kommt. Letzteres muss man halt aushalten. Das Insulin halte ich niedrig. Auch die anderen Dinge reduziere ich. Die ersten Erfolge nach ca. 8 Tagen sind so vielversprechend das ich Angst habe es könnte sich nur um eine zeitweise Verbesserung halten so sehr hat sich das Verlangen verringert. Da ich mein Gewicht ja halten kann, habe ich mich entschlossen noch IF zu machen. Also zweimal die Woche nur 600 Kalorien am Tag zu essen und denke das ich an diesen Tagen das Gewichtsniveau jedes mal etwas reduziere.

    Bis zum nächsten Mal

    Kutte Kuddel

    #111440 (0)
    Avatar
    bodhisattva
    Beiträge: 82

    Klingt gut, dass du mehr darauf achten möchtest, woher der "Hunger" kommt bzw. ob es tatsächlich Hunger ist.

    Ich würde evtl. erst mal mit einem Tag pro Woche mit 600kcal anfangen (nach 24h fasten oder über den Tag verteilt?!), sonst hast du später wenig Spielraum, wenn dein Ziel Gewichtsabnahme ist.

    #111441 (0)
    Avatar
    Mr. Xu
    Teilnehmer
    8
    Beiträge: 136

    Zitat von kuttekuddel im Beitrag #13


    Also mein Zuckerfreies Programm behalte ich bei und versuche zu erfühlen ob das Bedürfnis zu essen von Hunger, Appetit oder Verlangen kommt. Letzteres muss man halt aushalten. Das Insulin halte ich niedrig. Auch die anderen Dinge reduziere ich. Die ersten Erfolge nach ca. 8 Tagen sind so vielversprechend das ich Angst habe es könnte sich nur um eine zeitweise Verbesserung halten so sehr hat sich das Verlangen verringert. Da ich mein Gewicht ja halten kann, habe ich mich entschlossen noch IF zu machen. Also zweimal die Woche nur 600 Kalorien am Tag zu essen und denke das ich an diesen Tagen das Gewichtsniveau jedes mal etwas reduziere.


    Danke erstmal für dein Update! Du brauchst keine Angst haben, dass es sich um einen vorübergehenden Effekt handelt. Die fehlende Fruktose im Serum macht nun die Leptinrezeptoren im Gehirn nicht mehr kaputt. Deshalb funktioniert das Sättigungssignal der Fettzellen wieder. Das IF ist eine sehr gute Idee, allerdings wirkt es nicht primär durch geringere Kalorienaufnahme, als durch die damit verbundene Reparatur deines Systems. Welche nun zu einer Normalisierung des Stoffwechsels und Gewichts führt.
    Denk noch an den edubily-Tipp bei unvermeidlichen Kohlenhydratfettbomben für ausreichend Biotin, Glycin und Lecethin zu sorgen. :-) Als ehemaliger langjähriger Zucker-Junkie, der mal schwammig wurde, kann ich dir sagen, dass es noch Monate dauert eine straffe definierte Teeny-Figur zu bekommen, weil sich das Bindegewebe anpassen muss. Lieber ein bischen Zeit lassen.

    LG Mr. Xu

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.