2007 (!) Keto durchgeführt. Bis heute erhebliche Nebenwirkungen. Bitte um Hilfe!

Dieses Thema enthält 7 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Shman Frontal Shman Frontal 20.09.2019 um 18:37.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #196270 hilfreich: 0
    Avatar
    bigemperor
    Teilnehmer
    Beiträge: 1

    Hallo, zusammen! Ich würde euch gerne meinen Leidensweg schildern, in der Hoffnung, dass ihr mir Studien nennen könnt oder Tipps gebt, wie es mir wieder besser gehen könnte!

    Habe 2007 (!) eine ketogene Diät durchgeführt, die eigentlich eher der sogenannten anabolen Diät entsprach. Das ganze führte ich 3-4 Monate durch. Habe ca. 20 kg Körpergewicht verloren. Habe ich die bleierne Müdigkeit während der Diät noch als typische Nebenwirkung eingeordnet; so musste ich nach der Beendingung der Diät sogar feststellen, dass sich mein körperlicher und geistiger Zustand massiv und dauerhaft verschlechterten.
    Meine Schilddrüse wurde quasi runtergefahren. Der TSH war erhöht [3,3-4,5; Messung um 2010], die freien Hormone noch im Normalbereich aber ft4 grenzwertig niedrig.
    Ich bekam massive Kreislaufprobleme. Nach Stürzen mit Knochenbruch und Hinfallen unter in ärztlicher Gegenwart bekam ich endlich 2019 (!!!) eine Diagnose dafür: Hypoptone Dysregulation. Ganz besonders auffällig ist ein erniedrigter Diastolischer Blutdruck von oft unter 50.
    Am schlimmsten jedoch sind die kognitiven Probleme. Ich bin seit dieser Diät quasi überhaupt nicht mehr Konzentrationsfähig. Das Gehirn fühlt sich wie abgestellt an und nach jeder (auch moderat) kohlenhydrathaltigen Mahlzeit erfahre ich Stundenlangen Brain-fog, Benommenheit, anormale Müdigkeit und mitunter Gereiztheit. Allergisch bin ich gegen nichts allergisch. Im April 2019 nach ewiger Ärzteodyssee führte die Uniklinik Düsseldorf an mir einen Hungerversuch durch. Ich musste 3 Tage unter ärztlicher Kontrolle auf Nahrungsmittelzufuhr verzichten. Die ersten beiden tage waren von der üblichen Müdigkeit geprägt. Am dritten tage des Nahrungsentzugs jedoch war ich in der Ketose. Nachgeprüft über einen Urinteststreifen. Es ging mir tatsächlich außergewöhnlich gut! der Blutdruck stieg und ich war geistig vollkommen klar! Keine kognitiven Einschränkungen mehr. Es fühlte sich an wie ein IQ-Sprung um 15 Punkte. Am vierten Tage musste ich dann aufgrund ärztlicher Vorgaben wieder frühstücken. Unmittelbar waren alle Probleme wieder da. Benommenheit und totaler Brainfog; massive Gereiztheit. Und das nach einem Salamibrötchen.
    Im Krankenhaus wurde dann mittels HOMA-IR-Index eine Insulinresistenz bestätigt. Diese wurde aber als nicht behandlungsbedürftig abgetan.

    Zurück zur Schilddrüse: Ich bekam von 2010 bis 2017 Schilddrüsenhormone, da es zu der Zeit grade trendy war, auch Leute mit einem TSH im oberen Normbereich zu behandeln. Ich nahm bis zu 150mcg täglich ein. Mein Zustand verschlechterte sich mit jeder Erhöhung der Hormondosis. Als ich irgendwann eine deutliche Besserung bemerkt habe, als ich vor lauter Nachlässigkeit die Hormone für paar Tage nicht eingenommen habe, beschloss ich sie auszuschleichen. Mit jeder Dosisreduktion besserte sich mein Zustand. Meine Schilddrüse ist nicht krank. Sie funktioniert einfach nicht richtig. 3 Endokrinologen bestätigten mir dies. Mein TSH schwankt gegenwärtig um [3,5] herum. Ich weise allerdings deutliche Symptome eine Unterfunktion auf. ft4 ist im unteren Normbereich.

    Die Sexualhormone sind nach der Keto auch vollkommen abgestürzt. Seit meinem 22. Lebensjahr ist das freie testosteron zeimlich niedrig. Fachärzte haben keine Erklärung dafür. Vor dieser Diät war alles in Ordnung.

    —-

    Ich hätte gerne gewusst, wie ich meinen zustand bessern kann. Ich war vor der keto überdurchschnittlich intelligent und verdummte kurz danach ziemlich.

    Wie der Zufall es will, ist mir aus dem weiteren Bekanntenkreis ein Fall bekannt, der nahezu identisch verlief.

    Wir sind doch keine Einzelfälle !!!
    Wenn ich gezielt danach google, finde ich etliche Berichte diesbezüglich.
    Eine gute Sammlung diverser Studien ist übrigens hier zu finden:

    https://www.thepaleomom.com/adverse-reactions-to-ketogenic-diets-caution-advised/

     

    Kennt einer von euch denn einen Weg, wie man sich von diesen Problemen wieder erholt?
    Wie man Kohlenhydrate wieder verträgt und seinen Stoffwechsel normalisieren kann?
    Ich bitte euch verzweifelt um Hilfe!

    Dank im Voraus!

    #196297 hilfreich: 0
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    4 pts
    Beiträge: 636

    Darf ich fragen wie lange Du voll Keto gemacht hast?

     

    Perse kann der Mensch ja ganz gut ne Zeit lang Keto aushalten und recht fix dann wieder umschalten. Ist sogar recht förderlich ab und zu mal zu switchen.

     

    Denke es könnte eher in Richtung Darmprobleme gehen. Gerade wenn Du vom Essen Brainfog bekommst und Fasten dir gut tut. Stichwörter: SIBO, Endotoxine, Leaky Gut, Serotoninüberschuss (durch gereizten Verdauungstrackt)

     

    #196315 hilfreich: 0
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    29 pts
    Beiträge: 247

    Hallo @Bigemperor

     

    Kurzfassung: Starte eine High Carb (+70%) Reis/Kartoffel und Zucker-Diät mit einem hoch dosierten Multi bis es dir besser geht. Mein Vorschlag.

     

     

     

    Du bist leicht verwirrt 😀 und hast dir den Stoffwechsel zerschossen. Im schlimmsten Fall lässt sich das nie wieder gerade biegen und im besten Fall nach ein paar Wochen High Carb. Da musst du durch. Was Anderes bleibt dir aber auch kaum übrig.

     

    Da du Keto hast( 😈 ) bzw noch machst, musst du viel Salz zu dir nehmen. Machst du das oder wusstest du das nicht?

     

    Meine Schilddrüse ist nicht krank. Sie funktioniert einfach nicht richtig.

    Jaaa… ok. Es stimmt schon dass die SD auch aus Eigenschutz herunterfährt, das können wir aber ohne Blutwerte (TSh,ft3,ft4 Antikörper, Jod, Selen, VitA, Zink) schlecht beurteilen. Hast du Blutwerte? Dann reich die uns doch bitte nach damit wir drüber schauen können.

     

    liebe Grüße

     

     

     

     

     

    *keine Hilfestellung, lasse nur die Sau raus :D*

     

    Wie der Zufall es will, ist mir aus dem weiteren Bekanntenkreis ein Fall bekannt, der nahezu identisch verlief.

    Wir sind doch keine Einzelfälle !!!

     

     

    Ist eigentlich die Regel dass man sich mit Keto irgendwann kaputt macht und keine Ausnahme. Der eine kann 2 Jahre, der nächste 10 Jahre und andere sind nach 3 Wochen im Krankenhaus. Ich werde es wohl nie verstehen wie Leute sich in einen Zustand versetzen der zu (pauschal) 90% dem Diabetiker ähnelt. Ich finde es auch erschreckend dass es Leute wie Dr. Berg etc im Netz gibt die Keto als Wundermittel anpreisen, als hätten sie ganze Semester geschwänzt. Und so ein Kanal hat mal eben 3mio Follower.

    Glukose ist nicht essentiell sagen die dann noch. Stimmt aber auch irgendwie da „essentiell“ der Wichtigkeit von Glukose nicht gerecht werden kann, weil es das Leben selbst ist. (kleiner Poet höhö)

     

    #196351 hilfreich: 0
    Avatar
    Sven
    Teilnehmer
    4 pts
    Beiträge: 636

    <p style=“text-align: left; padding-left: 40px;“>Mir fällt noch ein, Du hast ja auch schon vor Keto anscheinend eine mäßig arbeitende Schilddrüse gehabt. Das resultiert auch in mangelnder Verdauungarbeit (Magensaft und Enzyme). Zum nächsten Salamibrötchen könntest Du mal Betaine HCL testen. Dann weißt ob es daran liegt.

    #196456 hilfreich: 0
    Avatar
    negore
    Teilnehmer
    Beiträge: 67

    ES ist auch ziemlich merkwürdig, da es dir in der Ketose beim Fasten gut ging aber bei der Ketose bei einer Ketogenen Diät nicht. Hast du denn während der keto diät überprüft ob du überhaupt in KETOSE bist?

    #196459 hilfreich: 0
    Avatar
    negore
    Teilnehmer
    Beiträge: 67

    Shman Frontal schrieb:Ist eigentlich die Regel dass man sich mit Keto irgendwann kaputt macht und keine Ausnahme. Der eine kann 2 Jahre, der nächste 10 Jahre und andere sind nach 3 Wochen im Krankenhaus.

    Das würde ich so nie pauschalisieren, das kann dir mit jeglicher Art von Ernährungsform passieren, was mal wieder Zeigt das man die Optimale Ernährung nicht pauschalisieren kann sondern jeder für sich selbst herausfinden sollte was er am besten verträgt oder einen Gentest machen um vermeintliche Unverträglichkeiten herauszufinden

    #196469 hilfreich: 0
    Avatar
    Teutonicus
    Teilnehmer
    31 pts
    Beiträge: 113

    Bitte ein großes Blutbild machen mit allen Mikronährstoffen. Eisen, Chrom usw. sind bei Insulinresistenz von Bedeutung.

    Wie sieht ansonsten die Ernährung und ggf. Supplementierung aus, sind Salamibrötchen der Standard?

     

    #196514 hilfreich: 0
    Shman Frontal
    Shman Frontal
    Teilnehmer
    29 pts
    Beiträge: 247

    hey @negore

     

    Er sagte ja im Vergleich mit Carbs und dann wieder Fasten. Fasten erhöht die Ketonkörper um einiges mehr als eine Keto Diät selbst

    ( das wissen die die Keto haben bestimmt auch nicht :D), deswegen sein kurzes Hoch.

     

     

    Keto geht mit Mängeln einher. Das ist auf Dauer unweigerlich zum selben Ergebnis kommt ist 1plus1 zsm zählen.

     

    liebe Grüße

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können. Bitte loggen Sie sich ein.