Warum O-saft wach macht

Von Published On: 2021-03-17Kategorien: Newsletter13 Kommentare

Newsletter vom 14.03.21


Saft … für die einen ein rotes Tuch. Für andere ein Segen.

Eigentlich sollte man Saft (in Maßen) lieben. Denn speziell bei Ernährungsformen, die vorsehen, beispielsweise Getreide oder andere kohlenhydrat- und proteinreiche Pflanzenteile vom Speiseplan zu streichen, können sie nicht nur ein ganz netter Kalorienspender sein, sondern auch den für eine gute Stoffwechselleistung nötigen Zucker liefern.

Ist der Saft hierbei nicht allzu stark verarbeitet, ist zu erwarten, dass Teile des Zuckers noch immer teilweise von Zellwänden umgeben sind und er daher nicht wie eine gezuckerte Cola einschlägt. Der Darm hat dann die Zeit, die Fruktose zu entschärfen und daraus die harmlose, aber energiespendende Glukose zu machen.

Doch das ist gar nicht alles. Was viele Menschen gar nicht wissen, ist, dass beispielsweise O-saft sehr reich an Polyphenolen ist. Besonders reich ist die Orange, vor allem in der Pulpe und in der Schale, an Hesperidin. Dieser Stoff gehört zur Polyphenol-Untergruppe der Flavonoide. Letztere wurden vom Vitamin-C-Entdecker Albert Szent-Györgyi in den 30er-Jahren zuerst beschrieben /* -- Blog Newsletter -- */ .membership-info { text-align: center; padding: 60px 20px 0; position: relative; margin-top: -72px; z-index: 1; font-weight: bold !important; } .membership-info:before { content: ""; position: absolute; top: -50px; left: 0; right: 0; height: 100px; background: -moz-linear-gradient(top, rgba(255, 255, 255, 0) 0%, rgba(255, 255, 255, 1) 100%); background: -webkit-linear-gradient(top, rgba(255, 255, 255, 0) 0%, rgba(255, 255, 255, 1) 100%); background: linear-gradient(to bottom, rgba(255, 255, 255, 0) 0%, rgba(255, 255, 255, 1) 100%); filter: progid:DXImageTransform.Microsoft.gradient(startColorstr='#00ffffff', endColorstr='#ffffff',GradientType=0); z-index: -1; } .restricted-button { border: 2px solid #000 !important; text-decoration: none !important; padding: 10px 30px !important; color: #000 !important; margin: 0 10px 1.5em !important; background: #000 !important; color: #fff !important; display: inline-block !important; } .restricted-button:hover { background: #fff !important; color: #000 !important; } .restricted-button + a { background: #fff !important; color: #000 !important; } .restricted-button + a:hover { background: #000 !important; color: #fff !important; }

Um diesen Artikel kostenlos weiter zu lesen

Anmelden oder Registrieren

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Text, der über unseren
Newsletter verschickt wurde. Bitte registriere dich um exklusive
Beiträge und Aktionen vor allen anderen zu erhalten.