Macht Carnitin-Mangel Depressionen?

Von Published On: 2021-01-21Kategorien: Newsletter5 Kommentare

Newsletter vom 17.09.2019

Ich bin ein großer Fan vom Ausprobieren. Ich finde, einen besonderen Forscherdrang braucht man vor allem mit Blick auf seinen eigenen Körper. Ich kann nicht verstehen, wie Menschen 60, 70, 80 Jahre lang in einem Körper leben, über den sie nichts wissen. Ausprobieren. In den meisten Fällen reicht es nicht, eine Sache einmal auszuprobieren. Manchmal muss man es vielleicht wirklich sprichwörtlich bis zum Erbrechen gemacht haben. Danach weiß man wenigstens Bescheid.

Ich denke nicht, dass man sich der „Wahrheit“ deutlicher annähern kann. Denn „Wahrheit“ gibt es im biologischen Sinne nicht – jedenfalls nicht als fixen Wert. Aus diesem Grund muss ein Werk, das sich der „Wahrheit“ annähern möchte, darlegen, dass sie ein Mix aus einem festgelegten Rahmen (die menschliche Biologie) und individueller Beweglichkeit (unsere ganz eigene Biologie) ist.

Kommen wir nochmal zum „festgelegten Rahmen“. Keine noch natürlich lebende Population lebt ganz ohne Fleisch. Das geht auch gar nicht, weil man in der freien Wildbahn sonst stirbt. Kein B12. Aber was ist das überhaupt für eine blöde Argumentation? Wer will denn auch sterben? ...

Um diesen Artikel kostenlos weiter zu lesen

Anmelden oder Registrieren

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Text, der über unseren
Newsletter verschickt wurde. Bitte registriere dich um exklusive
Beiträge und Aktionen vor allen anderen zu erhalten.