Alles zu Glycin und Kollagen

Von Published On: 2020-11-02Kategorien: Newsletter4 Kommentare

Newsletter vom 31.10.20 

Glycin. Über die kleinste Aminosäure könnte man ein eigenes Buch schreiben, so besonders ist sie. Sie gilt als einer der „building blocks of life“, denn man hat sie schon in Meteoriten nachgewiesen. Ein bisschen romantischer ausgedrückt könnte man sagen: Glycin findet man im Sternenstaub, aus dem wir bestehen :-)

Die süße kleine Aminosäure für große Aufgaben

Benannt hat man die Aminosäure nach dem griechischen Wort für „süß“, glykýs. Denn wer es schon ausprobiert hat: Glycin kann man sich als Zuckerersatz wunderbar in Getränke wie Kaffee oder Tee rühren. Auch wir benutzen in unseren Produkten oft Glycin (wir wollen unsere Kunden heimlich gesünder machen ;-), in unserem Citrullin-plus-Pulver spielt sie eine funktionelle Rolle, aber auch eine geschmacksgebende.

Für Glycin gilt die Redewendung, „klein aber oho“. Die wohl wichtigste Aufgabe von Glycin im Körper ist, ihm Struktur, Festigkeit und Belastbarkeit zu verleihen. Denn unsere Strukturproteine („Kollagen“) bestehen zu 35 % aus Glycin. Kollagene Eiweiße wiederum machen den Großteil des Körpereiweißes aus und finden sich dabei in Knochen, Zähnen, Knorpeln, Sehnen, Bändern und der Haut. ...

Um diesen Artikel kostenlos weiter zu lesen

Anmelden oder Registrieren

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Text, der über unseren
Newsletter verschickt wurde. Bitte registriere dich um exklusive
Beiträge und Aktionen vor allen anderen zu erhalten.