Kontroverses

Kommentar: Nur noch Plastik-Menschen (im Internet)

Ich muss neuerdings dieses für mich immer noch neumodische Instagram benutzen – dort teilen wir ja bisweilen schön gemachte Bildchen mit Aufschrift. Mit der Zeit gehen und so.

Auf mich wirkt das alles nach wie vor sehr befremdlich. Neulich fand ich mich auf der Instagram-Startseite wieder. Schau mir die Bildchen der Leute an, bis sich mal mein Bewusstsein dazu schaltet – ich gucke mir das genauer an und denke zum Thema Instagram:

Was eine Dreckswelt

Wen wollen wir, die Instagram benutzen, da eigentlich verarschen? Was machen wir hier eigentlich?

Es gibt diejenigen, die Leute für dumm verkaufen, indem sie ihre überschönte, eigentlich völlig uninteressante Welt zur Schau stellen – und andere, die sich für dumm verkaufen lassen wollen und den Müll auch noch stundenlang am Tag konsumieren.

Der Mensch ist voller Fehler – immer!

Hier wird eine perfekte Welt kreiert, ein ganz eigener Kosmos, der vor allem eine Sache hervorbringt:

(Alltags-)Narzissten. 

Sieh mich an, was bin ich doch für ein geiler Bock! Es wird applaudiert, also geliket, Komplimente ausgesprochen – das fühlt sich gut an. Und wir sitzen als Folge stundenlang am Tag vor irgendeiner Kamera, durch die wir uns selbst ansehen – Schneewittchen lässt grüßen.

Das Problem ist, dass wir zunehmend verlernen, damit umzugehen, dass der Mensch, sein Äußeres, sein Verhalten, schlicht der Mensch selbst voller Fehler ist. Von oben bis unten. Gib mir zehn Minuten und ich finde bei jedem Menschen unzählige Fehler, die potenziell abstoßend sind – bei mir selbst natürlich auch!

Keine Persönlichkeiten mehr, nur noch Hüllen

Und dennoch, oder gerade weil wir das wissen, versuchen wir uns eine perfekte Scheinwelt aufzubauen. Das überträgt sich ins „echte Leben“: Wir sind auf der einen Seite nicht stark genug, zu akzeptieren, dass jeder Mensch Fehler hat und wir damit zurechtkommen müssen. Heißt: dass das Leben eben kein dauernder Dopamin-Trip ist. Auf der anderen Seite haben wir solch eine Angst davor, dass jemand unsere Fehler entdeckt, dass wir krampfhaft versuchen, sie zu vertuschen.

Wie man das macht? Zum Beispiel, indem wir eine möglichst große Distanz zu unseren Mitmenschen aufbauen und wahren.  Man achtet penibelgenau darauf, dass ein schöner Sicherheitsabstand eingehalten wird.

So schaffen wir uns eine völlig realitätsfremde und „überspitzte“ Welt, bei der es nur noch darum geht, sich maximal gut zu präsentieren, während man krampfhaft versucht, bloß keine Fehler zu machen oder zu zeigen. Da es jedoch jedem so geht, und dennoch jeder darum bemüht ist, das Verlangen nach erfüllenden zwischenmenschlichen Beziehungen zu stillen, ergibt sich eine Spirale, bei der es ganz offensichtlich nur den Weg gibt, „noch perfekter zu werden“.

Wo ist das *batz* in die Fresse hin? Trotz und gerade wegen dieser Bemühungen sind wir so verweichlicht. Wir haben Angst vor Kritik, klaren Ansagen, Meinungen, die weh tun – und zeitgleich scheißen wir uns in die Hosen davor, dem anderen klare Ansagen zu machen. Lieber schalten wir bei Whatsapp oder sonst wo auf Ignore – nach dem Motto: Aus den Augen, aus dem Sinn. Oberflächliche zwischenmenschliche Beziehung Nummer 3500 wartet schon irgendwo im Netz. Alternativ erstellen wir lieber gleich einen Fake-Account, um dem anderen in einer völlig überzogenen Manier mal so richtig eins mitzugeben.

Plastik. Ekelhaft.

Warum Charakter und Werte abhandenkommen

Das Schlimme ist, dass man gerade was zwischenmenschliche Beziehungen angeht, nicht selten das Gefühl hat, dass wir degenerieren. Wir meiden alles, was uns irgendwie Kraft, Energie und Einsatz kostet – wer würde heute noch bedingungslos für jemanden springen wollen? Ich höre es schon:

Wieso sollte ich denn auch für jemanden springen?

Weil die Evolution uns Menschen etwas mitgegeben hat, das wir WERTE nennen. So was wie Ehrlichkeit, Authentizität, Integrität, Verpflichtung, Hingabe, Selbstdisziplin, Tapferkeit, Demut, Pflichtgefühl – ja, dazu zählt sogar Pünktlichkeit. Was haben all diese Begriffe gemeinsam?

SIE KOSTEN UNS ETWAS!

Sie tun mitunter weh. Sie fühlen sich vielleicht nicht gut an. Sie rauben uns vielleicht sogar Lebenskraft.

Übrigens: Respekt bzw. das Gegenteil, die Respektlosigkeit, kosten uns auch etwas – nämlich, dass wir unseren vorlauten, frechen Schnabel halten und eine Sekunde darüber nachdenken müssen, dass jeder Mensch auf dieser Welt immer ein Recht auf respektvollen Umgang hat – vor allem, wenn wir mit unserem Verhalten ganze Existenzen bedrohen könnten. Im Zeitalter von 100.000 blinden Followern haben wir in dieser Hinsicht mehr Verantwortung denn je!

Wir brauchen wieder mehr davon

Aber genau diese Werte sind es, die das Leben letztlich lebenswert machen und sind nicht selten der Grund dafür, warum wir überhaupt leben. Weil wir uns für etwas verpflichten, weil wir selbstdiszipliniert sein wollen, weil wir uns einer Sache oder einer Person hingeben wollen. Nicht selten sogar uneigennützig.

Wo zur Hölle ist das alles geblieben? Anstand, Ehrlichkeit, Treue, Integrität – wieso will heutzutage niemand mehr Scheiße fressen, obwohl das genau so zum Leben gehört, wie sich schön zu machen, anderen mal gefallen zu wollen oder sich in manchen Momenten auch mal besser darzustellen als man eigentlich ist?

Wir brauchen wieder mehr Härte, mehr Klarheit, mehr Eier in der Hose. Auf der anderen Seite brauchen wir auch wieder mehr Gefühl und ein Bewusstsein dafür, was uns wirklich wichtig ist im Leben. Wir brauchen wieder mehr Seele, mehr „Echt“, weniger Plastik und Oberflächlichkeit. Mehr Mensch! Mehr „Gemachtsein“! Nicht nur eine schöne, aber hohle Hülle, in der wir nichts finden. Nicht nur den hübschen Instagram-Star, der in Wahrheit ein kleines, zerbrechliches Wesen ist, das kaum alleine stehen kann.

Was wird uns mal mit Stolz erfüllen?

Das Internet ist ein mächtiges Tool. Es macht uns in einigen Lebensbereichen besser, es hilft uns oft sehr. Auf der anderen Seite laufen wir Gefahr, dass die essentiellsten Attribute, die uns als Mensch ausmachen, verloren gehen – in den Weiten der Welt von Instagram und Co.

Was wird uns, wenn wir mal von dieser Welt gehen, wirklich mit Stolz erfüllt haben? Die durch schöne Bilder ergaunerten 100.000 Follower? Das x-te Kompliment, wie hübsch wir doch aussehen? Dass wir den Schwanz eingezogen haben als es Ernst wurde? Dass wir Leuten etwas vorgespielt haben, um eine perfekte „Marke“ zu sein?

Das, was uns mit Stolz erfüllen wird, ist das, was uns Energie und Kraft gekostet hat – das, wofür wir aus Überzeugung eingestanden sind. Auch, und gerade weil es uns etwas gekostet und uns umgekehrt nach objektiven Maßstäben vielleicht nur wenig gegeben hat. Werte.

#Plastik-Menschen #Marke #Selbstvermarktung #Ich-AG #0815-Instagram-Account-Nummer-3500 #Idiocracy #Abstoßend

übersicht

Kommentiere diesen Blog-Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..