Aminosäuren-Kombination für die Gesundheit

Es ist kein Geheimnis mehr heute: Wir alle wissen um die Bedeutung von Aminosäuren für unsere Gesundheit. Leider konzentriert sich heute alles auf die Zufuhr von essentiellen Aminosäuren. Auch wenn der Gedanke nicht falsch ist, so müssen wir heute anerkennen, dass nicht-essentielle Aminosäuren aus essentiellen Aminosäuren gebildet werden und selbst hoch wichtige Funktionen im menschlichen Körper ausüben.

Ich weiß (aus Klientenkontakt und meiner eigenen Messung), dass es einige Aminosäuren gibt, die tatsächlich Flaschenhälse im menschlichen Organismus bilden. Sehr häufig haben wir diesbezüglich kein „Problem“ mit der Zufuhr von essentiellen Aminosäuren. Die Fehler finden sich woanders.

Arginin. Diverse Stoffwechselzustände sorgen dafür, dass mehr Arginase (ein Arginin-abbauendes Enzym) gebildet wird. Folglich verringert sich die Arginin-Konzentration im Blut, was natürlich mit Folgen einhergeht. Zu nennen wäre beispielsweise ein Abfall der Stickstoffmonoxid-Konzentration. Darüber hinaus wissen wir heute, dass physiologische Konzentrationen von Stickstoffmonoxid, kurz NO, enorm wichtig sind für die zelluläre Gesundheit.

Glycin. Wird gebildet aus der essentiellen Aminosäure Threonin. Neueste Untersuchungen legen nahe, dass wir selbst bei adäquater Proteinzufuhr dramatisch zu wenig Glycin zuführen. Heute wird diese Aminosäure gefeiert als „Gegengift von Fruktose“, als starker endogener Entzündungshemmer, Immunmodulator (z. B. Wiederherstellung der Darmbarrierefunktion) oder als endogener GLP-1- oder Wachstumshormon-Releaser.

Tryptophan. Die Aminosäure Tryptophan erfährt in unserer stressigen Welt einen deutlich gesteigerten Turn-Over. Insbesondere der Verbrauch ist heute deutlich gestiegen. Das merkt ein Laie nicht zuletzt an Heißhungerattacken, die dieses „Glücksloch“ im Kopf kompensieren sollen. Tatsächlich wissen Wissenschaftler schon lange, dass das Tryptophan-Folgeprodukt, Serotonin, nicht nur glücklich und entspannt „macht“, sondern im Tierreich sogar dazu führt, dass Tiere in der sozialen Rangordnung nach oben steigen. Auch wenn wir das nicht auf den Menschen übertragen müssen, so impliziert das dennoch eine große Bedeutung von Tryptophan (und Folgeprodukten) auf die psychische Gesundheit. Andere Produkte, wie Melatonin, regulieren die Schlaftiefe und entsprechend auch die nächtliche Erholung.

Cystein. Cystein wird von vielen Wissenschaftlern als rate-limiting (= geschwindigkeitsbestimmend) angesehen bezüglich der Bildung des körpereigenen Master-Antioxidanz, Glutathion. Cystein reguliert (auch indirekt) den oxidativen Stress, lokal und im Körper. Wir wissen heute, dass (chronische) Entzündungsprozesse bei nahezu jeder Erkrankung eine tragende Rolle spielen und dass das Blockieren der Entzündungsreaktion maßgeblich daran beteiligt ist, den Krankheitsverlauf stark positiv zu modulieren oder gar gänzlich zu verhindern. (Chronische) Entzündungsreaktionen beeinträchtigen die Immunfunktion gegen Pathogene via Bildung von Arginase (siehe oben) – Arginase verhindert die Bildung von Stickstoffmonoxid.

 

edu_basic (2)