Libido steigern: 14 einfache Möglichkeiten, mit denen es garantiert gelingt

wie du deine libido steigern kannst

Das Libido-Thema ist ein ganz heißes Thema.

Oft wurden wir gefragt: Was kann ich tun, damit ich endlich wieder mehr Sex-Drive habe?

Die einfachste Antwort gibt es vorweg.

„No-PMO“: Ständiges Selbstbefriedigen vernichtet echte Libido

(Dieser Abschnitt ist insbesondere an den Mann gerichtet.)

Die einfachste Antwort ist: Höre auf, dich selbst zu befriedigen.

Für manche Männer wird das eine ganz, ganz schwere Sache. Aber: Wer Power haben will, sollte damit sparsam umgehen.

Das könnte für den ein oder anderen schon Wunder wirken. Einfach einmal aufhören, aus Spaß an der Freude an sich selbst herumzuspielen.

Denn oftmals muss man sich fragen, ob das, was ich gerade fühle, echte Libido ist, oder ein dopamingesteuertes Suchtverhalten, das durch meinen extremen Porno-Konsum gefördert wird.

Fördert man ein solches Verhalten, Dauer-Ejakulation, nämlich bei Ratten (freilich ohne Pornos), sind die rasch ausgelaugt. Gleichzeitig gibt es ein paar unschöne Veränderungen in der Hirnchemie, die man zusammenfassen kann mit: Testosteron wirkt nicht mehr im Kopf. Umgekehrt weiß man, dass es einen netten Testosteron-Peak nach einer kurzen Abstinenz-Phase gibt.

Macht man das (nicht mehr), „muss“ man nicht mehr rammeln wie ein Karnickel. Du glaubst, du müsstest täglich mehrmals rammeln. Die Wahrheit ist, dass du das nicht musst. Das ist ein antrainiertes, komisches Verhalten, das dir die wahre Libido raubt. Was das ist, das weißt du nach einiger Zeit, wenn du aufgehört hast, zu PMOn. (PMO steht für Porn/Masturbation/Orgasm.)

Vorgeschmack?

  • mehr Selbstbewusstsein
  • verstärkte Sozialisierung (ja, sieh her. Tage nicht mehr am Computer mit Pornos verbringen, sondern echte Menschen treffen)
  • mehr innere Standhaftigkeit, mehr „Männlichkeit“ (siehe dazu das Ende des Artikels)
  • manche berichten von einer tieferen Stimme
  • mehr Power, mehr Bock auf das Leben
  • mehr Power für die wichtigen Dinge im Leben: Familie, Freunde, Arbeit usw.

Wer sich diesbezüglich bilden will, der darf die Seite yourbrainonporn.com studieren. Oder gleich an den Experten wenden.

Kaffee (und Koffein) mit Bedacht nutzen

Als Nächstes solltest du deine Kaffeesucht in den Griff bekommen. Lass das ganze Koffein doch mal weg. Das wird dich drei Tage lang in ein Loch reißen, danach bist du aber clean und bereit für ein Leben auf biologischer Basis, nicht auf biologischem Pump. Diese chronische Stimulation nimmt den Effekt (die Stimulation) weg. Koffein, sinnvoll eingesetzt, kann deiner Libido sehr gut tun. Richtig eingesetzt. Nicht täglich zehn Mal. Setze diese Droge ein bis zweimal wöchentlich ganz geschickt ein – und gut ist. (Gilt im Übrigen auch für die Ausdauerathleten und die Kraftsportler. Es muss nicht immer der krasseste Booster sein. Koffein und Kaffee sind Booster genug, bei Leuten, die das Zeug nicht trinken wie Wasser.)

So viel zu den Verhaltensweisen, beeinflussbar nur durch Weglassen.

4 Nahrungsmittel (und einen Drink) für deine Libido

Wer seinen Körper mit Nahrung und Ergänzungsmittel unterstützen will, der tut das am besten mit …

  • 2-3 Karotten
  • 1-2 Granatäpfel (Stichwort Wasser-Methode)
  • 100-200 g Kreuzblütler (Brokkoli, Kohl usw. – kann man auch als Pulver kaufen)
  • 10-20 g Kakao (kein Kaba, versteht sich)*

… pro Tag.

Gerne, ganz modern, auch als Smoothie gemixt.

* Karotten, Granatäpfel und Kreuzblütler kann man auch einfach essen. Kakao muss man trinken. Dafür habe ich ein nettes Rezept für dich.

Du mischst 2-3 Teelöffel Kakao (ich: stark entfettet), zusammen mit 2-3 Teelöffel Stevia-Pulver und 1-2 Teelöffel Soja-Lecithin.

Als Basis nimmst du zum Beispiel Mandelmilch. Wer normale Milch mag, kann auch normale Milch nehmen, vornehmlich mit niedrigerem Fettanteil.

3 Ergänzungsmittel für deine Libido

Ergänzend hierzu gibt es 100-150 mg organisch gebundenes Zink, 1-2 g Calcium und 1-3 g Taurin.

100-150 mg Zink, in diesen Dosen, wirkt als Aromatase-Hemmer. Unser Babyspeck reagiert uns unser Testosteron weg. Viele Bodybuilder (und sogar Ärzte!) haben mir berichtet, dass Zink in diesen Dosen wie klassische Aromatase-Hemmer wirkt.

Diese Dosen kann man ein paar Wochen lang fahren, übertreiben sollte man es allerdings nicht. Wer es treiben, aber nicht übertreiben will, der fährt dann entweder die Dosis herunter oder ergänzt noch Kupfer, im Verhältnis 5:1 (Zink:Kupfer). Viele, wenn nicht alle Toxizitätssymptome ergeben sich nämlich nicht durch Zink per se, sondern durch den induzierten Kupfer-Mangel.

Calcium wird heute immer wieder vergessen. Laut Nationaler Verzehrsstudie II nimmt fast jeder Zweite zu wenig Calcium zu sich. Calcium allerdings ist nicht nur wichtig, um dich innerlich ruhig(er) zu machen. Es kann auf die Leydig-Zelle über den gleichen Rezeptor wirken wie Osteocalcin. Von dem haben wir gelernt, dass es die Testosteron-Produktion reguliert.

Taurin weckt den Stierhoden in dir. Nein, Quatsch. Taurin verbessert das Insulin-Signaling. Auch im Hoden (bzw. anderen Keimdrüsen). Drum kann es in hohen Dosen bei defizitären Tieren auch die Testosteron-Produktion ganz dramatisch erhöhen. Das ist aber nicht der Hauptgrund, warum es sinnvoll ist. Taurin kurbelt die Gallensaft-Produktion an. Mit dem Gallensaft spült der Körper Gifte aus unserem Körper, auch Östrogen-Überschüsse. Damit die wiederum nicht noch einmal von unserem Darm aufgenommen werden, essen wir (auch) die oben genannten Nahrungsmittel. Die nämlich verhindern das.

4 fettlösliche Vitamine für deine Libido

Zu guter Vorletzt kümmern wir uns um unsere fettlöslichen Vitamine: A, D, E, K.

Alle vier regulieren ganz deutlich die Steroidogenese, also die Bildung von Geschlechtshormonen.

  • Die Wirkung von Vitamin A (genauer: Retinol) ist seit Jahrzehnten bekannt.
  • Vitamin D steigert die Expression von Osteocalcin und fungiert selbst als Aromatase-Hemmer, insbesondere bei Frauen.*
  • Wie macht man Tiere testosteronarm? Einfach: Durch die Induktion einer Vitamin-E-Defizienz. Umgekehrt kann eine Vitamin-E-Gabe ganz deutlich den T-Haushalt beeinflussen, auch beim Menschen.
  • Vitamin K(2 MK4) – wird immer wichtiger. Kann dosisabhängig die T-Produktion in den Leydig-Zellen anregen durch Modulation eines second messengers namens cAMP.

* Die Frau von heute hat häufig zu viele Östrogene relativ zu Androgenen im Körper. Große und sehr große Brüste, genau wie ein hoher Körperfettanteil bzw. die Einnahme der Pille, können ein ganz miserables hormonelles Milieu erzeugen und die Libido quasi vernichten. Drum wirken übergroße Brüste auf so manch einen Mann vielleicht ganz nett, in Wahrheit sind die aber eine Östrogen-Produktionsfabrik und zu viel des Guten macht lustlos. Einfache Abhilfe: Viel Vitamin D. Drum eignet sich das auch für Frauen, die an ER+-Brustkrebs leiden. Darüber hatten wir schon berichtet.

Achte auf deinen Energiestoffwechsel!

Abschließend lernt man noch seinen Energiestoffwechsel kennen (dazu gibt es einen Guide!), denn ohne funktionierenden Energiestoffwechsel, wirken auch die besten Tipps nur halb so gut.

(Kleiner Tipp: Immer wieder berichten Leute, insbesondere Frauen, davon, wie gut ihnen Jod(id)-Hochdosen tun – vornehmlich in Form von Lugolscher Lösung oder Iodoral. Liegt auf der Hand: Zwar steigern Jod-Hochdosen oft nicht die Schilddrüsen-Hormon-Werte, aber, ganz wichtig, Jod selbst scheint auf Mitochondrien wie T4 zu wirken, fungiert also durchaus als SD-Hormon-Mimetikum – und verbessert somit natürlich den Energiestoffwechsel!)

Dieser Plan sollte anschlagen. Tut er es nicht, machst du etwas falsch. Machst du nichts falsch, sondern alles richtig und trotzdem fühlt sich das Leben lustlos an, dann sollte man wenigstens einmal den Hormon-Arzt besuchen. Der kann messen. Wir nicht 🙂

Vergiss die Psyche nicht!

Anmerkung

Mein lieber Freund. Du wirst niemals eine gesunde Libido haben, wenn du dich konstant als Gamma-Tier siehst und ständig über dich und dein blödes Leben philosophierst. Auch an die Psyche sollte man denken. Männer (und Frauen?), die sich als Alpha-Tier fühlen, werden von ihrem Körper auch als Alpha-Tier behandelt. Und Alpha-Tiere dürfen sich paaren, andere Tiere „dürfen“ ihre Ressourcen sparen.

Also bitte: Es geht nicht darum, dass du dich verhältst wie ein Silberrücken. Es geht darum, dass du in deinem Kopf ein Silberrücken bist. Nur für dich. Muss ja sonst keiner wissen.

print

22 Kommentare, sei der nächste!

  1. Wow auf so einen Artikel habe ich gewartet und denke viele andere auch. Danke dafür. Konnte noch einige Tipps für mich mitnehmen. Musste besonders bei Punkt 1 schmunzeln. Passiert mir sehr oft das ich Langeweile hab und dann denke mhh was kannst du denn jetzt mal machen. Ach warum nicht ein bisschen an sich rum spielen 😀

  2. Kannst du ein Calciumpräparat empfehlen. Ich verzehre aus gewissen Gründen keine Milchprodukte und das Calciumcitrat verträgt mein Magen absolut nicht. Bin froh wenn ich schon Mg-Citrat runterbekomm :/

  3. ja no fap/no porn wirkt ungemein. sollte jeder machen.

    chris du hattest mal geschrieben im buch oder irgendeinem artikel adipöse personen sollten sich um aromatase-hemmern bemühen. welche ausser zink&vit.d hochdosiert würdest noch empfehlen ?

    lg patrick

    1. Kreuzblütler werden da gerne empfohlen. Ich selbst futter fleißig Brokkolisprossen. Das enthaltene Sulforaphan soll einen ganz guten Job machen.
      Die Samen selbst sollens aber wohl auch tun. Gibts z.B. auf Amazon in größeren Mengen zu kaufen.

      VG Christoph

    2. Kommt ein wenig darauf an.

      Gibt genug freiverkäufliche AH, die sehr stark wirken – amerikanische Produkte.

      Würde ich’s drauf anlegen, würde ich temporär zu solchen AH greifen. Aber immer schön vorsichtig sein!

      Und nichts chronisch praktizieren.

      (Bitte bedenken: Das hier ist keine medizinische Beratung. Jeder ist für sich selbst verantwortlich.)

      1. achso dachte eher das du vielleicht noch paar NEMs vielleicht kennst wie in dem Artikel z.B. die in den hohen dosen wie ein AH „wirken“

        ne schon klar du zeigst hier viele möglichkeiten auf, was die leute draus machen bleibt jedem selbst überlassen.

          1. ok danke… werd mal nachlesen

            von solche spielchen wie mit der studie im buch 1,6g DHEA mehrwöchig die zu drastischen körperfett verlust geführt hat stehst du wahrscheinlich kritisch gegenüber oder? würde wohl den ganzen hormonhaushalt durcheinander bringen

  4. ist das nicht bisschen viel zink für einen naturalen? Die 100-150mg dosierungen kenn ich eigentlich nur von unterstützen Athleten!

    Ist nicht ca50mg die obergrenze.-0

  5. ja dann halt zink/kupfer 5:1 zuführen.
    ich weiss noch nich in der praxis bei mit welcher dosis ich meinen guten zinkwert halten kann. werden die nächsten untersuchungen zeigen. wird bei jedem individuell sein.

    1. Bitte MESSEN!
      Zink, Kupfer, Eisen, ggf. auch Selen, Magnesium, Calcium, Mangan, Molybdän. :
      So hohe Zinkdosen sind völlig! unphysiologisch und sollten nur therapeutisch zB bei Kupferspeicherkrankheit (M Wilson) oder evtl. bei Missbrauch von AAS benutzt werden.
      Langjährige Zinkeinnahme in zu hohen Dosen kann Kupfer UND Eisen depletieren und damit nachhaltige Schäden verursachen.

      1. Stimmt. 100%.

        Aber man könnte auch gleich Zinkmethionin nehmen- damit spart man sich den Metalltransporter, an den neben Zink auch Eisen und Kupfer andocken, nur mit geringerer Afifinität als Zink. Zinkmethionin wird dagegen wie ein Peptid resorbiert.

        1. Okay, diese Zink-Verbindung kenne ich gar nicht.
          Aber induziert das Zink-Methionin sicher keine Metallothioneine in der Darmmukosa, welche dann Cu und Fe binden?
          Das ist ja der therapeutische Effekt von Zinksalzen in höherer Dosierung.

          Ich würde einmal die ca. 30-50€ für ein Mineralblutbild investieren. U.U. spart man sich somit Kosten für nicht benötigte Supps bzw. später die Kosten für den Ausgleich von eigenständig herbeigeführten Defiziten.

          Grüsse

          1. Metallothioniene an sich sind ja im Prinzip ein Zink-Target, weil sie selbst starke therapeutische Wirkungen haben können.

            Im Darm dann halt nicht unbedingt – als kleiner Witz: Einfach ein Kupfer-Chelat nehmen. 🙂

            LG, Chris

  6. Insgesamt ein klasse Artikel, der weit über ein paar Nährstoffe hinausgeht sondern letztlich Fundamentals zu Tage bringt über die primitive Neurochemie unseres limbischen Systems.
    Letztlich finde ich es wichtig, dass jeder auf sich! hört und spürt, wie er sich wohl fühlt.
    Nicht jeder ist zum Alpha geboren und es kann sehr stressend sein, sich dem Zwang zu unterwerfen einer sein zu wollen oder zu glauben, man müsste es sein. ¨

    Gleiches beim Sex: nicht jeder kann und will immer. Phasen der Abstinenz und sozusagen eine Art „Refraktärzeit der Libio“ sind etwas völlig normales.
    Mal gibts Tage mit mehr Lust – und dann auch wieder mit weniger. Alles i.O. ^

    Und die Reduktion von pornografischen Inhalten ist sicherlich sehr hilfreich, die eigenen Bedürfnisse zu spüren und vllt. auch zu merken, es gibt eine Menge!! befriedigender Dinge die nichts mit Sex zu tun haben. Z.b. anregende Gespräche und soziale Interaktion auch mit Frauen, weil es Spass macht, und man hat mehr Freude daran, ob jetzt sexuell motiviert oder auch nicht.
    Aber nichts ist schlimmer als eine Orientierung an vermeintlichen Idealen – überall ist Sex und eigentlich muss jeder ständing wollen und können. Bullshit!
    ^
    Eine hohe Libido und Drive kann eben zu sehr viel Angenehmem nützlich sein – auch und grade ohne den reinen „Akt“.

    Grüsse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.