Olivenblatt-Extrakt

Olivenbaum

Oh du heiliger Olivenbaum. 

Das jedenfalls müsste man sagen… mittlerweile.

Es gibt da so ein Journal, das Aging heißt. Dort geht es um die Erforschung des Alterns und vor allem um die Frage nach Präventionen. Dort liest man ständig von AMPK und dergleichen, das kennt ihr!

Neu: Anti-aging und anti-kanzerogene Wirkung von Oleuropeinen (Abkömmlinge des Oleuropeins). 

Und was schreiben die in dem Journal da?

Da stehen einige Sachen, aber der Einfachheit halber nenne ich

  • AMPK Aktivierung,
  • Hemmt Gene des Warburg-Effekts (Stoffwechsel der Tumorzelle!),
  • Hemmt Gene, die an der Erneuerung von unsterblichen Tumor-Stammzellen beteiligt sind,
  • verhindert altersbedingte Veränderung der Zellgröße.

Klingt gut?

Irgendwann gibt es ein auf pflanzlicher Basis funktionierendes Produkt, das verhindert, dass du Krebs bekommst. Wetten? Wer sich anstrengt, der kann sich das jetzt schon zusammenstellen.

Ein Produkt, von dem man in den nächsten Jahren noch viel, viel hören wird heißt Olivenblatt-Extrakt. Steht bereits seit einem Jahr in meiner Küche. Sollte auch in deiner Küche stehen.

Referenzen

Corominas-Faja, Bruna et al. „Computer-aided discovery of biological activity spectra for anti-aging and anti-cancer olive oil oleuropeins.“ AGING 6.9 (2014).

print

3 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo Chris,

    ersteinmal vielen tausend Dank für deine superinformative Website, ich bin so froh, darauf gestoßen zu sein! Du hast mir in vielen Dingen die Augen geöffnet und meine Ansichten bestätigt!

    Zweitens meine Frage zum obigen Artikel: In welcher Dosierung empfiehlst du Olivenblattextrakt?
    Ich leide unter Hashimoto, die Schilddrüse produziert seit Jahren nichts mehr mit 2ml Volumen und mein T3 Wert ist immer an der unteren Grenze trotz sehr hoher T4-Einnahme. Dementsprechend mies geht es mir auch (auch gewichtsmäßig) und das will ich ändern. Selen nehme ich 200 mcg pro Tag in organischer Form. Bei Jod bin ich mir unsicher, da ja bei Hashimoto nicht empfohlen.
    Viele Grüße Diana

  2. Hallo Diana,
    ich habe ebenfalls Hashi und meine SD hat in etwa das Volumen wie deine. Jod hatte ich Jahre lang gemieden, bin aber nicht allergisch im eigentlichen Sinne.
    Daher habe ich den Versuch gewagt und Jod als Jodlösung dazu genommen. Einen hohen Selenspiegel hatte ich schon, sodass ich da nur geringfügig erhöht habe. Probleme bekam ich keine und geändert hat sich vom Gefühl her auch nichts. Werte bekomme ich demnächst.
    Der Vorteil für mich besteht darin, dass ich NEM nehmen kann, die Jod enthalten wie z.B. da Two-per-day.
    Wenn deine SD so klein ist, würde es Sinn machen nicht nur T4 zu nehmen, sondern auch T3, da die gesunde SD auch einen Teil T3 produziert, der bei mehr oder weniger zerstörter SD natürlich fehlt. Bei mir langt das, was aus Konversion T4->T3 entsteht auch nicht aus.
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.