Haare und Fingernägel

Haare

Ich wurde jetzt schon mehrmals darauf hingewiesen, dass auch Frauen diese Seite lesen und auch mal zu ihren Themen etwas geschrieben werde sollte.

Natürlich, gerne!

Denn auch in uns Männern steckt eine Frau 🙂

Nein, Spaß beiseite. Aber: Ich weiß, was ich gemacht habe, dass meine Haare wachsen wie Unkraut und Fingernägel schnell (zu) lang und hart werden. 

Trick 1) Zink.

Diese Erfahrung haben wohl sehr viele Menschen schon gemacht. Zink, richtig dosiert, macht die Nägel unfassbar hart.

Bringt aber alles nichts ohne…

Trick 2) T3, aktives Schilddrüsenhormon.

Erst seit ich den Wert massiv angehoben habe, wächst alles wie ein gut gedüngter Urwald aus mir heraus.

Seit dem weiß ich auch, wie gut meine körpereigene Proteinsynthese arbeitet. Haar und Nägel sind ja auch nur Aminosäuren, was sonst?

Und das ist Wissen, denn… Proteinsynthese ist wichtig im Herz und in der Körpermuskulatur, das wissen wir ja alle, und das bestimmt maßgeblich die Fähigkeit zur Regeneration nach sportlicher Belastung.

Auch die Gehirnzellen arbeiten mit Protein, also Aminosäuren. Jede Zelle betreibt Proteinsynthese. Und da muss ich dann immer schmunzeln, wenn die Leute glauben, es sei damit getan, Tryptophan in sich hinein zu leeren, um Serotonin anzuheben. Die Wahrheit ist wohl, dass selten die Aminosäuren per se dafür verantwortlich sind, sondern der lahme zelluläre Stoffwechsel.

Daraus folgt, dass man halt mal das Gaspedal des Körpers treten sollte und das heißt Schilddrüsenhormon.

Gaspedal kann man hier ruhig wörtlich verstehen. Nichts beschreibt das besser. Alles im Körper beschleunigt.

Und als kleiner Geheim-„trick“ von meiner Mama: Arginin.

Keine Ahnung, ob das stimmt, aber sie sagt immer: Seit ich Arginin nehme, habe ich so richtig kräftiges und wucherndes Haar. (Citrullin geht natürlich auch) Und die hat ja schon ein paar Jahre auf dem Buckel und weiß, wie der Hase läuft.

Ja so ist das… Schilddrüse. Das ist wieder so ein Thema für sich. Bevor du hier versuchst deine Schilddrüse mit Jod und Selen und sonstigen Geschichten zu reparieren, dann solltest du dich vorher mal fragen, ob du vielleicht… in den letzten Jahren… viel Bockmist gemacht hast. Ich kenne eure Berichte und steht dann oft: Ja… 2 Jahre lang Diäääät…. 1 Jahre lang nur 1500 Kalorieeeeen… Seit 3 Jahren no caaaarb…

Über Leptin hatten wir schon gesprochen, gell?

Bildquelle

Matthias34

print
  • Tina

    Hallo Chris,

    in den Zinktabletten und anderen NEM’s ist ja immer Magnesiumstearat enthalten. Weisst du ob das wirklich so schädlich ist, wie behauptet wird?
    Gruß Tina

    • Hallo Tina,

      einfache Antwort: Magnesiumstearat ist so natürlich wie der Apfel, denn MgStearat wird konstant im Blut gebildet, dann, wenn freie Fettsäuren aus dem Speck (z. B. Stearinsäure) an freie Magnesium-Ionen im Blut binden.

      Das ist übrigens einer der Mechanismen, warum Stress (und somit viele freie Fettsäuren) dafür sorgen, dass Magnesium schneller den Körper verlässt.

      LG, Chris

      PS. Übrigens … die Dosis macht’s. Das gilt für alles. Und MgStearat kommt ja nun wirklich in Minimengen in den NEM vor.

  • Marc

    Was sind denn die stärksten Signale für einen T3 Mangel?