Power

… kommt aus der Zelle. So viel steht fest.

Nur in der Zelle entsteht ATP.

Jetzt habe ich persönlich das Problem immer im mitochondrialen Energiestoffwechsel gesehen:

  • Fehlen B-Vitamine haben wir keine Oxidationsmittel,
  • fehlt Magnesium, dann ist die Glykolyse, das heißt der Zuckerabbau beeinträchtigt,
  • fehlt Eisen, dann fehlen Cytochrome in der Atmungskette,
  • fehlen Aminosäuren, dann fehlen vielleicht Derivate im Citrat-Zyklus,

usw.

Bis ich mal die Beef Liver Tabletten bestellt habe und danach zum ersten Mal in meinem Leben das Wort „Power“ kennen gelernt habe.

Das war schon seltsam, denn die T3-Werte und der Antrieb, die waren da. Meine restlichen Blutwerte waren auch gut, auch Zink etc.

Was ist, wenn das Problem ein ganz anderes, ein viel zu banales wäre?

Diesem Beef Liver Produkt wurde Phosphor beigesetzt. Ich habe Phosphor nie ernst genommen.

Wieso auch? Phosphor ist in allen Nahrungsmitteln enthalten.

Das muss allerdings nicht das Problem sein:

  • Absorptionsrate liegt bei ca. 50-60%,
  • Calcium und Eisen können dafür sorgen, dass P nicht aufgenommen wird,
  • Phytinsäure aus Pflanzen hemmt potent die Aufnahme von P (bis zu 50% niedrigere Bioverfügbarkeit),
  • Fruktose senkt den P-Spiegel,
  • Insulin, hGH und Cortisol sorgen für vermehrte Ausscheidung,
  • zu viel Calcium und zu viel Säure erhöhen die Ausscheidung,
  • Alkohol erhöht die Ausscheidung,

und: T4 erhöht die Rückresorption.

Kurz: Es ist doch deutlich schwerer als angenommen auf gute Werte zu kommen.

Unser Problem könnte sein, dass Phosphor nicht nur der ultimative „Anschalter“ für viele chemische Reaktionen ist, sondern auch Teil der Lebensenergie selbst – ATP, Adenosin-Tri-Phosphat.

Wenn jetzt also ein Mensch „einfach so“ Herzinsuffizienz entwickelt – und das gibt es! – dann glaube ich nicht an das „einfach so“. Auch wenn dann immer der Blutdruck schuld haben soll oder Diabetes – was ja sein kann – weiß man bis heute trotzdem nicht so recht, wie das denn so passiert.

Neue Idee: Vielleicht ist die Zelle nicht mehr in der Lage, ausreichend ATP zu produzieren, aber nicht nur – wie angenommen – aufgrund einer mitochondrialen Dysfunktion, sondern aufgrund der mangelnden Bildung von ATP selbst – vielleicht fehlt einfach der Phosphor?

however, stroke volume (milliliter) and peak blood flow velocity (centimeter per second) declined from 24 +/- 2 to 17 +/- 2 (P less than 0.01) and 121 +/- 12 to 98 +/- 7 (P less than 0.01), respectively.

(Fuller et al., 1978)

Stroke volume ist das Schlagvolumen des Herzens, also ein Wert, der Auskunft darüber gibt, wie viel Blut dein Herz pro Schlag auswirft (aus dem SV ergibt sich auch die Ejektionsfraktion).

Und wir sehen: Bei Phosphat-Defizienz wirft – in diesem Fall – das Hunde-Herz ca. 30% weniger Blutvolumen aus.

Übertragen auf die Ejektionsfraktion könnte das heißen, dass man von 60%, einem normalen Wert, auf 40% fällt – alles unter 50% ist nicht mehr akzeptabel für einen Menschen, der leistungsfähig sein möchte.

Aber! Es muss nicht zwangsläufig nur an diesem Wert liegen.

Dieses Jahr wurde Eisen diskutiert – nämlich auf dem Herzinsuffizenz-Kongress in Athen. Klar: Auch mit wenig Eisen kann die ATP-Produktion dramatisch sinken und somit auch die Herzleistung.

Was ich sagen möchte: Das Herz ist ein Muskel wie jeder andere auch. Wenn du keine Kraft hast, keine Energie, keine „Power, dann frage dich doch mal, ob dein Phosphor-Wert in Ordnung ist.

Oder bist du nicht jeden Tag Stress (Cortisol), Insulin (Kohlenhydrate, Protein), hGH (Protein, Schlaf), Alkohol, Phytinsäure, Calcium/Eisen, niedrigen T4-Werten etc. ausgesetzt?

print
  • Philus

    Könnte das ein Grund sein, warum Creatin bei einigen nicht spürbar wirkt? Was soll da wirken, wenn gar nicht genug Phosphor da ist?!

  • Das, Philus, ist ein sehr, sehr interessanter Gedanke!

  • Liefert dem Lratin nicht auch das dazu benötigte Phosphat?

    • Was meinst du mit „Lratin“? Vielleicht Kreatin?

      Nein – also Kreatin an sich liefert kein Phosphat/Phosphor, ist aber zellulär daran gebunden, heißt dann Phosphocreatin/Kreatinphosphat.

      LG, Chris

  • Hab meinen Denkfehler schon gefunden, danke. In der Eile habe ich Kreatin monohydrat mit Kreatinphosphat verwechselt.
    Unter diesem Umständen finde ich Philus Idee tatsächlich interessant. Das könnte wirklich der Missing Link sein, wieso es Kreatinnonresponder gibt:-)

    • Kein Problem!

      Ja, genau! Das dachte ich mir damals auch. Wobei man mit Sicherheit auch die Dominanz von Muskelfasern berücksichtigen muss (TypII > TypI) hinsichtlich der Kreatin-Speicher.
      Aber dennoch: Denkbar wäre es auf jeden Fall.

      LG, Chris