Selektive Wahrnehmung

Selektive Wahrnehmung. Dem Gehirn kann man nicht trauen.

Jeder hatte in seinem Leben bereits Zeiten, in denen er vehement und mit Nachdruck Dinge praktiziert oder artikuliert hat. Man liest sich ein, es macht Sinn und man schießt sich regelrecht darauf ein – so lange, bis es nichts mehr anderes im Kopf gibt, außer dieses Thema.

Und dann… beschäftigt man sich ein paar Monate nicht mehr damit, aus welchen Gründen auch immer und entdeckt dann, beim erneuten hinsehen, dass man völlig überdreht war, man „hing voll drin“.

Diese innere Distanz verlieren wir leider immer so in unserem Wahn.

Daher möchte ich ein paar Dinge hier klären.

Nahrungsergänzungsmittel sind Produkte, die mir persönlich helfen, mein hormonelles Gleichgewicht herzustellen, mein Immunsystem zu unterstützen und meinem Körper die nötigen Substanzen zur Verfügung zu stellen, die meine Nahrung mir eventuell (heute) nicht gibt.

Das heißt: Wer „hormonelles Problem“ hat, der sollte sich natürlich dafür interessieren.

Aber für das, was wirklich gesund macht, brauchst du nicht zu zahlen. 

  • Schlaf
  • Kalorien
  • Sport
  • Sonne
  • Den Kopf ausschalten

Schlaf heilt. Das weiß man schon seit der Antike.

Über Kalorien kann man nachdenken. Intermittierendes Fasten, ein Modewort, kann man täglich praktizieren. Man kann auch einfach mal ein paar Tage bewusst weniger essen. Ist das so schwer? Man muss nicht immer über neue Proteinpulver oder die neue Diät-Wunder-Pille nachdenken…

Sport ist die wahre „Polypill“, etwas, wovon Mediziner noch in 100 Jahren träumen. Sport wirkt an so vielen Ecken und Enden im menschlichen Körper, dass wir schlauen Wissenschaftler es in Jahrzehnten noch nicht vollständig „erklärt“ und „aufgedeckt“ haben. Sport ist das Ticket zur Heilung und zum Gesundbleiben. Punkt.

„Heilkraft D“ oder so ähnlich. Diese Buchtitel kennen wir alle. Sonnenlicht ist wahrscheinlich der essentiellste „Stoff“ von allen. Über den letzten Satz sollte man mal nachdenken.

Stress-Management, Work/Life Balance – und so weiter – kennen wir alle. Mein Hund legt sich mittags schlafen und geht danach in den Garten – Sport machen.

Daher meine Frage an dich: Bist du zu intelligent? Denkst du zu viel?

Wir sollten die Perspektive nicht verlieren. Auch in Sachen Ernährung!

print
  • Dawid

    Wie wahr! Ist es nicht wegen unserem Sonnenmangel hier um 50° Nord, daß wir über die Jahrtausende einen so regelrecht prätentiösen Geist/Intellekt entwickelt haben im Vergleich zu den Äquator-näher lebenden Populationen? Ich meine: Dieses überlegen und kombinieren, wie man es anstellt, durch den entbehrungsreichen Winter halbwegs heil zu kommen – eben ganz arm versorgt mit dem essentiellsten, dem Sonnenlicht. Und darum denken auch nur in diesen kühleren Breitengeraden alle an Immeer-MEHR – Gier kennen seit langem eingeborenen Leute auf Kuba oder auf Hawaii nicht. Macht nicht das Wetter unsere „Erbmentalität“? Gebiert nicht Krankheit und Entbehrung den heroischen, den tragischen Wahn, wie er doch eigentlich nur bei den hellhäutigen Völkern virulent ist?