Schlanksein, Ausdauer und Energie in einer „Wunderpille“

image

  • erhöhtes Herzgewicht
  • Steigerung der hepatischen (Leber) Glykogenolyse, reduzierte Glykogensynthese, gesteigerte Glykoneogenese
  • erhöhte Absorption von Glukose aus dem Blut
  • eine erhöhte Freisetzung von Fettsäuren und eine Erhöhung von LPL (Lipoprotein Lipase), um Triglyceride zu freien Fettsäuren zu spalten
  • Erhöhte Aufnahme von Fettsäuren in die Leber mit gesteigerter Ketonkörper-Produktion und gesteigerten Synthese von ATP (via Citratzyklus)
  • eine Erhöhung der Aufnahme von acetyl-coa, einem Zwischenprodukt aus dem Abbau von Substraten wie Fett, Kohlenhydrate und Proteinen, dadurch gesteigerte ATP-Produktion
  • insgesamt gesteigerte Aktivität von ATP-Synthase (ein Enzym), um effektiver und mehr ATP zu produzieren
  • gesteigerte Wirkung von Hormonen wie Insulin, Wachstumshormon etc.

… und nicht zu vergessen eine dramatische Erhöhung (1600%) von PGC1-alpha und somit der Mitochondrien-Dichte.

All das bekommen wir geschenkt, wenn wir T3 im Blut haben.

Referenzbereich 2-6pg/ml, zumindest für Männer. Jetzt könnte man mal nachschauen, wie der Eigene ist.

# Abnehmen

print

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hey, hier lesen auch Frauen mit! 😉

    Lese gerne auch mehr Frauenthemen: Schöne Haut, Haare (was tun bei: Haarausfall, graue Haare), Nägel, Cellulite reduzieren etc.

    Damit meine ich: Deine biochemische Sicht auf diese scheinbar oberflächlichen Dinge, die aber auch mit gesundheit oder fehlender G. zu tun haben.

    DankeG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.